Abo
  • Services:

MachZ - x86-kompatibles Ein-Chip-System für Linux

Neuer stromsparender Prozessor für eingebettete Systeme und Internet Appliances

Das seit 1990 existierende Unternehmen ZF Linux Devices wird auf der PC Expo mit dem MachZ einen hochintegrierten Prozessor vorstellen, der für Internet Appliances und eingebettete Systeme auf Linux-Basis gedacht ist. Er soll mit nur einem halben Watt auskommen und außerdem crashsicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 3,5 x 3,5 cm große und in 0,25 Micron gefertigte MachZ besitzt die komplette Mainboard-Logik sowie ein BIOS von Phoenix bereits auf dem Chip. Doch nicht nur das BIOS, auch das Betriebssystem selbst soll, wenn es entsprechend ressourcensparend ist, in einem Boot-ROM direkt auf dem Chip Platz finden. Damit soll das System besonders robust gegen Ausfälle sein.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Der MachZ soll jedes PC-kompatible Betriebssystem wie Linux, DOS, viele Echtzeit-Betriebssysteme, WinCE, Windows 9x und Windows NT sowie entsprechende PC-Anwendungen nutzen können. Trotzdem siedelt ZF den MachZ eher im Linux-Bereich an - das angekündigte Entwicklersystem enthält unter anderem das BlueCat Linux und Entwicklerwerkzeuge von LynuxWorks, RedHat Linux, Caldera DR-DOS und ein Open-Source-RTOS.

Erst Anfang des Monats hat ZF Linux Devices angekündigt, in der aktuellen Finanzierungsrunde durch National Semiconductors, Samsung, Sands Brothers Venture Capital LLC, TAT Capital Partners Switzerland und diverse Privat-Investoren eine Finanzierung von insgesamt 15 Millionen US-Dollar erhalten zu haben. Auf der PC Expo, die nächste Woche in New York stattfindet, wird sich zeigen, wie sich das Unternehmen gegenüber Transmeta, Intel und der restlichen Prozessor-Konkurrenz platzieren kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /