Abo
  • Services:

Gibt es Risikokapital im Überfluss?

Mehr Kapital als Start-ups vorhanden

Die Investmentfonds der Venture-Capital-Gesellschaften haben mehr Geld in den Kassen, als derzeit von Existenzgründern und expandierenden Unternehmen nachgefragt wird, so die provoziernde These von Bernd Schnell, Gründer und Vorstand der IVC Venture Capital AG in Frankfurt am Main.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf weit über 15 Milliarden Mark beziffert er das bereitgestellte und noch nicht investierte Risikokapital allein für den deutschen Markt. Das entspricht mehr als einer Verdoppelung gegenüber knapp 7 Milliarden Mark vor einem Jahr, so Schnell, der sich mit seinen Schätzungen in Übereinstimmung mit dem Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften sieht.

Inhalt:
  1. Gibt es Risikokapital im Überfluss?
  2. Gibt es Risikokapital im Überfluss?

Allerdings scheuen nach Beobachtung des IVC-Chefs immer mehr seiner Kollegen in der VC-Branche die Seed-Finanzierung neuer Start-ups. Er erwartet, dass in diesem Jahr weniger als 25 Prozent des gesamten VC-Kapitals in die Frühphasenfinanzierung fließen wird. 1999 hatte dieser Anteil noch bei etwa einem Drittel des Investitionsvolumen von 5,5 Milliarden Mark gelegen.

Immer mehr VC-Firmen steigen lieber zu einem späteren Zeitpunkt in die Expansionsfinanzierung ein. Das erlaubt erstens die Platzierung größerer Volumina und mindert zweitens das Risiko des Totalausfalls, weil sich die Firmen schon im Markt behauptet haben, glaubt Bernd Schnell.

Gibt es Risikokapital im Überfluss? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /