Abo
  • Services:

Emissionspreis der T-Aktien auf 66,50 Euro festgelegt

T-Mobil soll im Oktober an die Börse

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und das Bundesministerium der Finanzen haben zusammen mit der Deutschen Telekom und den Führungsinstituten des Bankenkonsortiums den Preis und den Zuteilungsschlüssel für die T-Aktien aus der Platzierung DT 3 festgelegt. Der offizielle Platzierungspreis der T-Aktien beträgt 66,50 Euro und liegt damit um rund 1,5 Prozent unter dem Durchschnittskurs der T-Aktie am Freitag.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Privatanleger in Europa, die ihre Order während der Frühzeichner-Phase vom 31. Mai bis zum 9. Juni bei einer der Konsortialbanken abgegeben haben, beträgt der um den Preisabschlag von 3 Euro verminderte Bezugspreis für die Aktien dementsprechend 63,50 Euro.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Auf Basis dieses Ausgabepreises beträgt das Gesamtvolumen der Platzierung (sofern die Mehrzuteilungsoption vollständig ausgeübt wird) rund 15 Milliarden Euro. Die starke Nachfrage nach den T-Aktien bei beiden Investorengruppen, Privatanlegern wie auch institutionellen Investoren, betrug zusammen rund 700 Millionen Aktien. Auf Basis des Ausgabepreises der Aktien entsprach das Nachfragevolumen einem Betrag von rund 45 Milliarden Euro. Das Volumen der Platzierung von 200 Millionen Aktien (exklusive Greenshoe) war damit rund 3,5fach überzeichnet.

Dabei erhielten alle Privatanleger eine Mindestzuteilung von 25 Aktien. Darüber hinaus wurden jedem Privatanleger 20 Prozent seiner diese Mindestzuteilung übersteigenden Nachfrage zugeteilt. Bruchteile von Aktien werden nicht ausgegeben.

Alle Privatanleger, die beim Börsengang der T-Online International nicht oder nicht in gewünschtem Umfang zum Zuge gekommen sind und im Rahmen von DT 3 einen Zeichnungsauftrag mit Bevorrechtigungsschein bei einer Konsortialbank über 50 oder mehr T-Aktien abgegeben haben, erhalten eine höhere Mindestzuteilung von 50 Aktien. Die darüber hinausgehende Nachfrage wird mit 25 Prozent bedient.

Im Laufe des Vormittags des heutigen Handelstages gab das Telekompapier aber leicht, auf etwa 66,- Euro nach.

Telekom-Chef Ron Sommer kündigte indes bereits den Börsengang von T-Mobil für Oktober an, auch wenn dieser noch nicht offiziell abgesegnet ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 3,99€
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /