Abo
  • Services:

Java 2 Plattform von Sun unterstützt XML Messaging

Sun will in Zukunft offene Standards im XML-Bereich unterstützen

Sun Microsystems entwickelt unter Verwendung der Java-Technologie und der eXtensible Markup Language (XML) eine neue Programmierschnittstelle für E-Business-Applikationen. Das Java API for XML Messaging wird derzeit im Rahmen des Java-Community-Prozesses (JCP) ausgearbeitet. Es soll die Entwicklung Java-basierter E-Commerce-Applikationen ermöglichen, die XML Messages generieren und austauschen. Es wird verschiedene XML Messaging-Services unterstützen, unter anderem die derzeit in Entwicklung befindlichen ebXML-Standards.

Artikel veröffentlicht am ,

EbXML soll als weltweiter Standard einen kostengünstigen Datenaustausch im E-Business ermöglichen, wie ihn professionelle IT-Nutzer für datenintensive E-Business-Transaktionen benötigen. Die Entwicklung von ebXML liegt in den Händen von OASIS und des United Nations Centre for Trade Facilitation and Electronic Business (UN/CEFACT ).

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

"Durch die Unterstützung von ebXML durch Suns Java 2 Plattform können kleinere Unternehmen einfacher in den E-Commerce einsteigen und dynamischer als zuvor mit Partnern zusammenarbeiten", so Rich Green, Vizepräsident Java Software-Entwicklung, Sun Microsystems.

Mit Hilfe des Java API for XML Messaging sollen die Entwickler Business-Messages in XML und anderen Sprachen über verschiedene maßgebliche Infrastrukturen transportieren können. Dies gelte vor allem für Infrastrukturen, die auf den Protokollen HTTP, SMTP und FTP basieren. Die Unterstützung von standardisiertem Packaging und eines asynchronen Messaging-Modells vereinfacht die Entwicklung robuster, zuverlässiger und sicherer Applikationen für das E-Business in Java.

Das Java API for XML Messaging kann mit der Java 2 Platform, Standard Edition (J2SE Technologie) und mit der Java 2 Platform, Enterprise Edition (J2EE Technologie) zusammenarbeiten.

Es ist vorgesehen, den Entwicklern frühzeitig Referenzimplementierungen über vertrauenswürdige Open-Source-Organisationen zur Verfügung zu stellen. Sun wird anschließend die Spezifikationen gemäß den Regeln des Java-Community-Prozesses veröffentlichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /