Abo
  • Services:

Siemens stellt Triple-Band-Handys vor

S40 und S42 noch im Bosch-Design

Siemens hat seine beiden neuen Mobiltelefone S40 und S42 vorgestellt. Die ursprünglich von Bosch entworfenen Handys werden nach der Übernahme der Bosch-Mobilfunksparte im März 2000 unter der Marke Siemens auf den Markt gebracht. Es handelt sich um die ersten Triple-Band-Handys von Siemens, die durch WAP- und HSCSD-(High Speed Circuit Switched Data-)Funktionalität in großen Teilen der Welt funktionieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens S40 und S42
Siemens S40 und S42
Das S40 präsentiert eine offene Tastatur, während die Tastatur des S42 durch eine bewegliche Abdeckung geschützt ist.

Stellenmarkt
  1. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

In Kombination mit einem Notebook oder einem PDA sollen die beiden Handys das Surfen im Internet und Dateitransfer in höherer Geschwindigkeit erlauben.

Beide Gerätedisplays können mehrere Graustufen darstellen, besitzen den Komplettierungsalgorithmus T9, mit dem das Schreiben von SMS und E-Mails wesentlich schneller geht, weil das Gerät bereits beim Schreiben typische Wörter aus den getippten Anfangsbuchstaben vorschlägt.

Beide Geräte besitzen einen kleinen internen Speicher für Sprach- und Gesprächsaufzeichnung von bis zu fünf Minuten und einem Speicher für bis zu 1.000 Telefonnummern. Weitere Funktionen sind ein optisches Rufsignal, ein Adressbuch, integriertes Daten- und Faxmodem und die Möglichkeit, E-Mails zu senden und zu empfangen.

Die Geräte besitzen eine IrDA-Schnittstelle, Zeit- und Datumsanzeige, eine integrierte Antenne sowie einen stillen Alarm und Taschenrechnerfunktionen.

Die Geräte wiegen nur rund 97 Gramm. Siemens verspricht Akkulaufzeiten von bis zu 400 Stunden im Stand-by-Betrieb bei einer Sprechzeit von bis zu 480 Minuten.

Die neuen Mobiltelefone S40 und S42 werden ab September 2000 am Markt erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /