Abo
  • Services:

D21-Initiative wirbt in Schulen für IT-Berufe

1.300 Botschafter machen Absolventen Appetit auf Berufsausbildung

Über 1.300 so genannte "Ambassadore" aus Mitgliedsfirmen der Initiative D21 sollen in Abschlussklassen von Realschulen und Gymnasien für Berufe und Studiengänge der Informationstechnologie werben. Über die Homepage der Initiative D21 können sich Schulen online einen Botschafter aus ihrer Region aussuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Wilhelm Barthelmeß, Vorstandsmitglied von D21 und Vorsitzender des Vorstandes der FIDUCIA Informationszentrale AG, bei der gemeinsamen Vorstellung des Projekts erläuterten, sollen Praktiker aus Unternehmen das bei Jugendlichen vorhandene Interesse für neue Medien aufgreifen und Bildungs- und Berufschancen aufzeigen: "Wir wollen Schülerinnen und Schüler praxisnah, fundiert und aktuell über die Möglichkeiten in der IT-Welt informieren", so Barthelmeß. Bundesministerin Bulmahn betonte: "Auf diese Weise wird nicht nur für eine Ausbildung oder ein Studium im Bereich IT geworben, sondern für IT-Kompetenz ganz allgemein, ohne die wir in kaum einem Berufsfeld auskommen".

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Tomra Systems GmbH, Langenfeld

Vor allem soll mit Vorurteilen und Klischees aufgeräumt werden, die bislang bei weiblichen Schülern nach Erkenntnissen der Veranstalter eher davon abgehalten haben, sich den IT-Berufen zuzuwenden. Informatik sei kein trockenes Anwenden von Programmiersprachen mehr, sondern teamorientiertes Projektmanagement.

Das Ambassador-Projekt ist Bestandteil des Sofortprogramms der Bundesregierung und Unternehmen zur Bekämpfung des IT-Fachkräftemangels.

Die Initiative D21 ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, Institutionen und Politik mit dem Ziel, die Chancen der Informationsgesellschaft für mehr Wachstum und Beschäftigung in Deutschland zu nutzen. In den fünf Arbeitsgruppen Ordnungsrahmen, Vorreiterrolle des Staates, Bildung, Frauen und IT sowie Gründungsoffensive werden Reformvorschläge erarbeitet und Projekte gestaltet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /