Aiwa bringt Autoradio mit MP3-CD-Player

Aiwa CDC-MP3 wird rund 1000 DM kosten

Der Unterhaltungselektronik-Hersteller Aiwa will ein Autoradio auf den Markt bringen, das neben normalen CDs auch MP3-CDs abspielen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Aiwa CDC-MP3
Aiwa CDC-MP3
Das mit 4-mal 22 W Sinusleistung ausgestattete Radio besitzt zeitgeistige beleuchtete Drehregler, ein 4-Color Dot Matrix Display und kann sogar CD-Rs und CRRW-Scheiben abspielen. Damit der Fahrer nicht zu sehr abgelenkt wird, gibt es obendrein eine Infrarot-Lenkradfernbedienung.

Stellenmarkt
  1. Projektleitung (m/w/d) Dienstleistung Immobilienbranche
    BRUNATA Wärmemesser Hagen GmbH & Co KG, Hamburg
  2. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
Detailsuche

Um Langfingern die Tour zu vermiesen, kann man das Flip-Down-Bedienteil abnehmen. Das Gerät hat natürlich auch einen RDS-EON-Digitaltuner für UKW und MW-Band und verfügt über 30 Stationsspeicher, wobei 18 für den UKW-Bereich und 12 für Mittelwelle reserviert sind.

Die Steuerung des CD-Wechsel-Laufwerks mit 1bit-D/A-Konverter bietet die üblichen Programmierfunktionen wie Wiederhol-, Programmier- und Zufallsauswahl.

Neben einer elektronischen Lautstärkereglung gibt es einen Fader, wechselbare Beleuchtung (Blau/Rot) und eine Bass-Schaltung. Das Gerät besitzt zwei Vorverstärkerausgänge und eine Display-Helligkeitsregelung.

Über besondere Anforderungen an die MP3-CD wurden keine Angaben gemacht, das Radio dürfte wie bei Geräten für den Hausgebrauch die gesamte Daten-CD nach MP3-Tracks durchsuchen und diese dann in eine sequentielle Playlist einordnen. Ob ID-Tags angezeigt werden oder die Abspielreihenfolge programmiert werden kann, wurde nicht mitgeteilt. Das Gerät sollte schon ab Juni 2000 für 1.000,- DM im Fachhandel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /