Abo
  • Services:
Anzeige

ETH Zürich installiert größten Beowulf-Cluster Europas

502 Prozessoren, 251 GB Hauptspeicher und 266 Gflops

An der ETH Zürich haben das Schweizer Jungunternehmen Dalco AG und die Linux-Spezialisten der SuSE Linux AG den größten Beowulf-Cluster Europas installiert. Hierbei handelt es sich um einen leistungsfähigen, aber preisgünstigen Supercomputer, der aus Standard-Komponenten aufgebaut ist, wie sie für jedermann im Computerfachhandel erhältlich sind. Die ausbaufähige Konfiguration beinhaltet derzeit 502 Prozessoren, 251 GBytes Hauptspeicher, über 2000 GBytes Plattenplatz und schafft damit eine Spitzenleistung von 266 Milliarden Fließkommaoperationen pro Sekunde (Gflops).

Anzeige

Die Verwendung computergestützter Simulationsmethoden gewinnt in der Forschung zunehmend an Bedeutung. Durch den von Prof. Matthias Troyer vom Institut für theoretische Physik initiierten Beowulf-Cluster, genannt "Asgard", erhalten die Anwender aus den Gebieten Physik, angewandte Mathematik und dem Institut für Polymere eine mehr als zehnfache Erhöhung der Rechenkapazität.

Die erste Ausbaustufe des Beowulf-Clusters, gebaut von den Gebrüdern Dallmann und ihrer Firma Dalco im Dezember 1999, bestand aus 194 Dual-Intel-Server-Platinen mit je zwei Pentium-III-Prozessoren und 1024 MByte Hauptspeicher. Die Hochleistungs-PCs wurden mit einem mehrstufigen Hochgeschwindigkeits-Ethernet verknüpft. Der Einsatz des Open-Source-Betriebssystems Linux, installiert durch Anas Nashif, einem Cluster-Experten der SuSE Linux AG, macht aus diesem PC-Cluster einen leistungsfähigen Supercomputer.

Die Verwendung von Standardkomponenten ermöglicht dabei eine mit herkömmlichen Supercomputern vergleichbare Rechenleistung zu einem wesentlich tieferen Preis, so die Beteiligten. Für viele Anwendungen in der Physik und anderen Gebieten, welche die ultraschnellen und teuren Netzwerkverbindungen üblicher paralleler Supercomputer nicht benötigen, sei diese Architektur eine ideale und kostengünstige Lösung.

Motiviert durch die positiven Erfahrungen und die problemlose Inbetriebnahme, wurde der Cluster im Juni 2000 auf 251 Knoten mit insgesamt 502 Prozessoren ausgebaut.

Vom ersten Tag nach der Installation an konnte der Beowulf-Cluster "Asgard" von den Forschern der ETH mit Erfolg eingesetzt werden. In der Teilchenphysik ermöglicht der Cluster unter anderem die detaillierte Auswertung der Ergebnisse des AMS-Experiments vom Space-Shuttle-Flug STS91 im Juni 1998 und die Optimierung des Experiments für die Installation auf der International Space Station.

In der theoretischen Physik ermöglicht der Cluster die Simulation von Phasenübergängen in Quantensystemen mit bisher unerreichter Genauigkeit. Am Seminar für angewandte Mathematik werden in Zusammenarbeit mit industriellen Partnern neue Methoden zur Simulation von turbulenten Strömungen und zur Berechnung von Transformatoren entwickelt.

Der Cluster steht auch Forschern aus anderen Gebieten zur Verfügung. So werden am Institut für Wissenschaftliches Rechnen der Informatik Simulationsmethoden für die Stadt- und Verkehrsplanung entwickelt. Neben Anwendung in der Forschung dient der Cluster auch bereits der Ausbildung von Studenten in der Programmierung paralleler Supercomputer.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. diconium marketing GmbH, Hamburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Re: Netter Versuch

    duseldude | 21:31

  2. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    SanderK | 21:28

  3. Kein Mensch arbeitet mehr für öffentliche Betreiber

    Edelfried | 21:27

  4. Re: buffer overflows

    ML82 | 21:27

  5. Re: Kaum einer will Glasfaser

    RipClaw | 21:26


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel