Abo
  • Services:

Internet-Safe von HypoVereinsbank, Mannesmann und IXOS

Dokumente sicher und ortsunabhängig speichern

HypoVereinsbank, Mannesmann und IXOS-Software gründen gemeinsam in München ein Dienstleistungsunternehmen mit dem Namen "memIQ AG", das erstmals für Privatkunden in Deutschland die vertrauliche Archivierung von elektronischen Dokumenten im Internet anbieten soll. Die drei Partner werden in den nächsten zwei Jahren insgesamt 60 Millionen DM in das Projekt investieren. Der neue Service soll im Frühjahr 2001 an den Markt gebracht werden; der Pilotbetrieb mit ausgewählten Nutzern wird bereits im vierten Quartal dieses Jahres aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Beschäftigten soll noch dieses Jahr 60 Mitarbeiter erreichen. Die Neugründung steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die entsprechenden europäischen Gremien.

Inhalt:
  1. Internet-Safe von HypoVereinsbank, Mannesmann und IXOS
  2. Internet-Safe von HypoVereinsbank, Mannesmann und IXOS

Das elektronische Archiv ist vornehmlich für Privatpersonen gedacht und soll sich für verschiedenste digitale Dokumente (Rechnungen, Kontoauszüge, Quittungen, Verträge etc.) nutzen lassen und im E-Business einer bequemen, rechtsverbindlichen, jederzeit nachvollziehbaren Dokumentation dienen.

Die einzustellenden Dateien werden verschlüsselt und digital signiert. So will man dem Nutzer und dem Absender garantieren, dass das Dokument unverändert und vor unbefugtem Lesen geschützt bleibt.

Zum einen können alle Vorgänge rund um eine Bestellung im Internet automatisch dokumentiert und strukturiert abgelegt werden. Der Kunde muss weder Papier abheften noch Dateien speichern, der Service strukturiert die Ablage automatisch nach den Vorgaben des Nutzers. Der Kunde könne so in Zukunft bei Unstimmigkeiten seine Position belegen.

Internet-Safe von HypoVereinsbank, Mannesmann und IXOS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /