Endemann Internet AG gründet Dienstleistungs-Unternehmen

Börsengang schon jetzt geplant

Die Endemann Internet AG gibt die Neugründung eines Dienstleistungs-Unternehmens bekannt. Das neu gegründete Unternehmen soll unter dem Namen Advenda Media AG alle Dienstleistungstätigkeiten im Endemann-Konzern übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Endemann Internet AG besteht zur Zeit aus drei Gesellschaftsteilen. Der bekannteste ist der Bereich Internet-Medien, zudem alle Endemann-Internet-Dienste, wie Suchmaschinen und Unterhaltungskanäle, gehören. Der zweite Teil ist das Dienstleistungssegment, das Vermarktung, Beratung und Gestaltung umfasst. Der dritte Bereich ist das Beteiligungsgeschäft.

Stellenmarkt
  1. Senior Service Manager ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Als Grund für die Ausgliederung nannte der Vorstand medienpolitische Konflikte zwischen den beiden erstgenannten Bereichen.

Die Advenda Media AG ist zu Beginn mit einem Grundkapital von 2,2 Millionen DM ausgestattet. Die geplante Umsatzerwartung des Unternehmens liegt bei ca. 10 Millionen DM im ersten Geschäftsjahr.

Zum Vorstand des neuen Unternehmens wurde bisher nichts bekannt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen soll schon im zweiten Geschäftsjahr Gewinne erzielen und noch in diesem Jahr weitere, eigenständige Übernahmen anderer Unternehmen vollziehen, um die Geschäftsbasis zu erweitern. Auch ein Börsengang sei - so der Vorstand - bei positivem Geschäftsverlauf nicht ausgeschlossen.

Ebenfalls gab die Endemann Internet AG die Verpflichtung von Frau Heike Fortmann-Weyers als neues Vorstandsmitglied bekannt. Frau Fortmann-Weyers kommt von der IP Deutschland und kann auf eine elfjährige Vermarktungserfahrung zurückblicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /