Software-Test: Microsoft MapPoint 2001

Screenshot #4
Screenshot #4
Der eingebaute Routenplaner ist mehrfahrzeugfähig, d.h. es können mehrere Fahrer/Fahrzeuge verwaltet und ihre Wege optimiert werden. Sind beispielsweise mit Hilfe der Adressdatenbank die Lieferorte auf einer Karte visualisiert worden, zeichnet man einfach grob die Umrisse des Gebietes auf, das der einzelne Fahrer bedienen soll. Im zweiten Schritt berechnet MapPoint in diesen Gebieten die optimale Route des Fahrers. Damit sind beispielsweise auch Informationen verbunden, wann ein Fahrer voraussichtlich welches Ziel erreicht und was die Lieferfahrt insgesamt oder für einen Teil der Strecke kostet. Die Ausgabe der Route erfolgt vermutlich in den meisten Fällen auf Papier, aber auch an die Besitzer von Windows-CE-Geräten hat Microsoft gedacht. Die Routenbeschreibung als auch die Landkarte lassen sich mit Pocket Streets auch von unterwegs nutzen.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler JAVA (m/w/d)
    ESN EnergieSystemeNord GmbH, Bochum
  2. Engineer IT Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Kitzingen
Detailsuche

MapPoint selbst ist auch GPS-fähig (NMEA 2.0), ob allerdings die exportierten Routen für Windows-CE-Geräte die Positionsangaben ebenfalls enthalten, konnte leider nicht getestet werden. PalmPilots werden von der Software nicht originär unterstützt, doch auch diese Geräte können wenigstens die Routenbeschreibung als Text importieren.

Screenshot #5
Screenshot #5
MapPoint ist durch COM-Add-Ins weiter entwickelt und angepasst. Durch OLE-Automatisierung lassen sich Kartenfunktionen wie Adresssuche, Routenberechnung oder -filter weiter nutzen und in Office-Lösungen integrieren. Microsoft MapPoint unterstützt ein Objektmodell, das auf dem Visual Basic für Applikationen (VBA) basiert. In Microsoft MapPoint 2001 wurden digitale Kartendaten von Ordnance Survey verwendet, während die demografischen Daten und Lifestyledaten zur Europakarte von Claritas zusammengestellt wurden.

MapPoint läuft sowohl auf Windows 9x als auch auf Windows NT und 2000 und ist ab sofort zu einem Preis von circa 685,- DM im Fachhandel erhältlich.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
MapPoint eignet sich gut für die kartografische Auswertung von Datenmaterial. Durch den Markteintritt von Microsoft dürfte das Interesse und die Verwendung von diesen Tools in Unternehmen deutlich steigen und insgesamt den Markt für Raumdatentechnologie öffnen, der weltweit von IDC auf über 20 Millionen Benutzer geschätzt wird.

Der Vorteil des Microsoft-Produkts liegt klar in seiner Zugehörigkeit zur verbreiteten Office-Produktfamilie. MapPoint hat deswegen einen Vorsprung in Sachen Benutzerfreundlichkeit, Kompatibilität und Kosten, den andere Hersteller bislang abgeschreckt haben, in den Markt einzutreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Software-Test: Microsoft MapPoint 2001
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Electronic Arts: Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an
    Electronic Arts
    Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an

    Ein Ego-Shooter, ein Strategiespiel und Jedi Fallen Order 2: Das Entwicklerstudio Respawn arbeitet an drei Spielen auf Basis von Star Wars.

  2. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /