Abo
  • Services:

Software-Test: Microsoft MapPoint 2001

Screenshot #4
Screenshot #4
Der eingebaute Routenplaner ist mehrfahrzeugfähig, d.h. es können mehrere Fahrer/Fahrzeuge verwaltet und ihre Wege optimiert werden. Sind beispielsweise mit Hilfe der Adressdatenbank die Lieferorte auf einer Karte visualisiert worden, zeichnet man einfach grob die Umrisse des Gebietes auf, das der einzelne Fahrer bedienen soll. Im zweiten Schritt berechnet MapPoint in diesen Gebieten die optimale Route des Fahrers. Damit sind beispielsweise auch Informationen verbunden, wann ein Fahrer voraussichtlich welches Ziel erreicht und was die Lieferfahrt insgesamt oder für einen Teil der Strecke kostet. Die Ausgabe der Route erfolgt vermutlich in den meisten Fällen auf Papier, aber auch an die Besitzer von Windows-CE-Geräten hat Microsoft gedacht. Die Routenbeschreibung als auch die Landkarte lassen sich mit Pocket Streets auch von unterwegs nutzen.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

MapPoint selbst ist auch GPS-fähig (NMEA 2.0), ob allerdings die exportierten Routen für Windows-CE-Geräte die Positionsangaben ebenfalls enthalten, konnte leider nicht getestet werden. PalmPilots werden von der Software nicht originär unterstützt, doch auch diese Geräte können wenigstens die Routenbeschreibung als Text importieren.

Screenshot #5
Screenshot #5
MapPoint ist durch COM-Add-Ins weiter entwickelt und angepasst. Durch OLE-Automatisierung lassen sich Kartenfunktionen wie Adresssuche, Routenberechnung oder -filter weiter nutzen und in Office-Lösungen integrieren. Microsoft MapPoint unterstützt ein Objektmodell, das auf dem Visual Basic für Applikationen (VBA) basiert. In Microsoft MapPoint 2001 wurden digitale Kartendaten von Ordnance Survey verwendet, während die demografischen Daten und Lifestyledaten zur Europakarte von Claritas zusammengestellt wurden.

MapPoint läuft sowohl auf Windows 9x als auch auf Windows NT und 2000 und ist ab sofort zu einem Preis von circa 685,- DM im Fachhandel erhältlich.

Fazit:
MapPoint eignet sich gut für die kartografische Auswertung von Datenmaterial. Durch den Markteintritt von Microsoft dürfte das Interesse und die Verwendung von diesen Tools in Unternehmen deutlich steigen und insgesamt den Markt für Raumdatentechnologie öffnen, der weltweit von IDC auf über 20 Millionen Benutzer geschätzt wird.

Der Vorteil des Microsoft-Produkts liegt klar in seiner Zugehörigkeit zur verbreiteten Office-Produktfamilie. MapPoint hat deswegen einen Vorsprung in Sachen Benutzerfreundlichkeit, Kompatibilität und Kosten, den andere Hersteller bislang abgeschreckt haben, in den Markt einzutreten.

 Software-Test: Microsoft MapPoint 2001
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /