Abo
  • Services:

Software-Test: Microsoft MapPoint 2001

Screenshot #4
Screenshot #4
Der eingebaute Routenplaner ist mehrfahrzeugfähig, d.h. es können mehrere Fahrer/Fahrzeuge verwaltet und ihre Wege optimiert werden. Sind beispielsweise mit Hilfe der Adressdatenbank die Lieferorte auf einer Karte visualisiert worden, zeichnet man einfach grob die Umrisse des Gebietes auf, das der einzelne Fahrer bedienen soll. Im zweiten Schritt berechnet MapPoint in diesen Gebieten die optimale Route des Fahrers. Damit sind beispielsweise auch Informationen verbunden, wann ein Fahrer voraussichtlich welches Ziel erreicht und was die Lieferfahrt insgesamt oder für einen Teil der Strecke kostet. Die Ausgabe der Route erfolgt vermutlich in den meisten Fällen auf Papier, aber auch an die Besitzer von Windows-CE-Geräten hat Microsoft gedacht. Die Routenbeschreibung als auch die Landkarte lassen sich mit Pocket Streets auch von unterwegs nutzen.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

MapPoint selbst ist auch GPS-fähig (NMEA 2.0), ob allerdings die exportierten Routen für Windows-CE-Geräte die Positionsangaben ebenfalls enthalten, konnte leider nicht getestet werden. PalmPilots werden von der Software nicht originär unterstützt, doch auch diese Geräte können wenigstens die Routenbeschreibung als Text importieren.

Screenshot #5
Screenshot #5
MapPoint ist durch COM-Add-Ins weiter entwickelt und angepasst. Durch OLE-Automatisierung lassen sich Kartenfunktionen wie Adresssuche, Routenberechnung oder -filter weiter nutzen und in Office-Lösungen integrieren. Microsoft MapPoint unterstützt ein Objektmodell, das auf dem Visual Basic für Applikationen (VBA) basiert. In Microsoft MapPoint 2001 wurden digitale Kartendaten von Ordnance Survey verwendet, während die demografischen Daten und Lifestyledaten zur Europakarte von Claritas zusammengestellt wurden.

MapPoint läuft sowohl auf Windows 9x als auch auf Windows NT und 2000 und ist ab sofort zu einem Preis von circa 685,- DM im Fachhandel erhältlich.

Fazit:
MapPoint eignet sich gut für die kartografische Auswertung von Datenmaterial. Durch den Markteintritt von Microsoft dürfte das Interesse und die Verwendung von diesen Tools in Unternehmen deutlich steigen und insgesamt den Markt für Raumdatentechnologie öffnen, der weltweit von IDC auf über 20 Millionen Benutzer geschätzt wird.

Der Vorteil des Microsoft-Produkts liegt klar in seiner Zugehörigkeit zur verbreiteten Office-Produktfamilie. MapPoint hat deswegen einen Vorsprung in Sachen Benutzerfreundlichkeit, Kompatibilität und Kosten, den andere Hersteller bislang abgeschreckt haben, in den Markt einzutreten.

 Software-Test: Microsoft MapPoint 2001
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /