Abo
  • Services:

Bald Schiedsrichterkleidung mit integriertem Computer?

Sharp-Technik soll Fußball-Schiedsrichtern helfen

War es ein Tor oder nicht? Umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen bringen das Herz der Fußballfans in Wallung. Mit neuer Digitaltechnik sollen solche dramatischen Fehlentscheidungen kaum mehr möglich sein, verspricht Sharp.

Artikel veröffentlicht am ,

Was im europäischen Fußball noch Vision, ist in anderen Sportarten bereits Realität. Im Eishockey werden Entscheidungen mit Hilfe einer Torkamera überprüft. Beim professionellen Radfahren und im Eiskunstlauf sind Kameras für die Siegerkürung bereits bindend. Im Fußball: Fehlanzeige.

Stellenmarkt
  1. KEB Automation KG, Barntrup
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Mit mobiler Kommunikationstechnik will Sharp es zukünftig möglich machen, einen Schiedsrichter quasi so einzukleiden, dass er in jeder noch so unübersichtlichen Situation den Überblick behält. Ein zusätzlicher Schiedsrichter außerhalb des Spielfeldes beobachtet das Spiel auf einem LC-Videomonitor aus sämtlichen Kameraperspektiven. Über eine Funkverbindung hält er Kontakt zum Kollegen auf dem Rasen und überträgt strittige Szenen zur Entscheidungsfindung in eine 3D-Brille.

Besonders schwierig ist es für den schwarzen Mann zu entscheiden, ob sich ein Spieler im Moment der Ballabgabe im Abseits befunden hat oder nicht. Aber auch dafür gibt es eine technische Lösung. Zwei ferngesteuerte Digitalkameras werden auf einer beweglichen Schiene immer auf Ballhöhe gehalten. Läuft ein Spieler ins Abseits, wird sofort ein Tonsignal an den Schiedsrichter geschickt.

Schiedsrichter könnten mit einer solchen Ausrüstung nicht nur permanent die strittigen Situationen per Knopfdruck wiederholen lassen, sondern sich gleichzeitig mit den Schiedsrichter-Assistenten austauschen. Per Mobilfunk haben alle den Zugriff auf die strittige Szene.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /