HP DeskJet 640C: Farb-Tintenstrahldrucker für unter 200 DM

Preiswerter Farbdrucker für Mac und PC

Mit dem neuen HP DeskJet 640C präsentiert Hewlett-Packard einen neuen Schwarzweiß- und Farbdrucker, der den untersten Preisbereich anzielt und den 610C ablöst. Gedacht ist er vor allem für Familien, Schüler und Studenten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neueste Mitglied der HP-DeskJet-Familie weist eine kompakte Bauweise auf und fasst sowohl eine Schwarzweiß- als auch eine Farb-Patrone. Zum optimierten Foto-Ausdruck können Anwender die optional erhältliche HP Fotopatrone einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Mit der integrierten HP-Colorsmart-III-Software verspricht der Hersteller eine rasche Bildbearbeitung, leuchtende Farben und scharfe Ausdrucke. Mit ihr sollen auch auf Normalpapier fotorealistische Ausdrucke gelingen.

Durch neue Halftoning-Algorithmen konnte die Druckqualität laut HP im Vergleich zum HP DeskJet 610C nochmals verbessert werden. Eine Veränderung in der Bauweise macht das neue Gerät zudem leiser im Betrieb.

Der HP DeskJet 640C erstellt pro Minute bis zu drei DIN-A4-Seiten in Farbe oder sechs DIN-A4-Seiten in Schwarzweiß. Das Gerät verfügt über eine USB- und eine parallele Schnittstelle und lässt sich flexibel sowohl an PCs als auch an Macintosh-Rechner anschließen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der HP DeskJet 640C ist ab 15. Juni 2000 zum Preis von 199,- DM im Fachhandel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /