Abo
  • Services:
Anzeige

Viele Handynutzer zahlen ihre Mobilfunkrechnung nicht

Über 1,5 Millionen säumige "Statussymbolträger"

Mehr als 1,5 Millionen Handynutzer besitzen das vermeintliche Statussymbol, ohne es sich leisten zu können. Forderungen in Höhe von 750 Millionen DM müssen die Mobilfunkunternehmen in diesem Jahr abschreiben, prognostiziert die Mummert + Partner Unternehmensberatung. Das sind im Schnitt 3,5 Prozent des Umsatzes. Die Spitzenreiter der Branche verlieren sogar bis zu acht Prozent ihres Umsatzes durch zahlungsunfähige Mobiltelefonierer.

Anzeige

"Bei professioneller Prüfung der Zahlungsfähigkeit sowie effizienter Betrugserkennung lassen sich die Forderungsausfälle halbieren", sagt der Experte für Forderungsmanagement Peter Quistorf.

Bislang setzen jedoch zu wenige Mobilfunkgesellschaften auf eine systematische Bonitätsprüfung. Die Maßstäbe hierfür sollten unternehmensindividuell in enger Abstimmung zwischen Marketing, Vertrieb und dem Forderungsmanagement festgelegt werden. Ein häufiges Problem dabei ist der Zielkonflikt zwischen diesen Abteilungen. Marketing und Vertrieb wollen möglichst viele Vertragsabschlüsse erzielen, während das Forderungsmanagement auf eine restriktive Handy-Freischaltung drängt.

Die Möglichkeiten der Online-Informationsbeschaffung über diverse Datenbanken werden nicht ausreichend genutzt. Der Umfang der Freischaltung sollte vom Ergebnis dieser Bonitätsprüfung abhängen: Kunden mit hoher Bonität erhalten eine vollständige Freischaltung des Handys. Weniger liquiden Kunden wird ein Vertrag ohne Auslandsfreischaltung oder lediglich eine Prepaid-Karte angeboten, empfiehlt Mummert + Partner.

Ein weiteres Problem der Mobilfunkunternehmen sind organisierte Banden, die sich Mobilfunkverträge erschleichen und im großen Stil missbrauchen - zum Beispiel für teure Auslandstelefonate. Mit moderner Software zur Analyse von Gesprächsdaten sei heute die Identifikation potenzieller Betrugs- oder Risikogruppen möglich. Die Installation dieser Software ist allerdings mit hohem Aufwand verbunden, den viele Gesellschaften bislang scheuen, obwohl sich die Investitionskosten innerhalb kürzester Zeit amortisieren. Gleichzeitig werde die Optimierung der internen Kundenverwaltung vernachlässigt. Dies führt zu unnötig langen Durchlaufzeiten, die eine rechtzeitige Erkennung von zahlungsschwachen Kunden und Betrügern erschweren. In Einzelfällen sei es möglich, ein Handy trotz offener Rechnungen bis zu 90 Tage uneingeschränkt zu nutzen - genug Zeit, um mehrere tausend DM Schaden anzurichten.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  4. Re: Absicht?

    exxo | 02:46

  5. Billgphones tuns auch!

    AndreasOZ | 02:11


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel