Abo
  • Services:

Viele Handynutzer zahlen ihre Mobilfunkrechnung nicht

Über 1,5 Millionen säumige "Statussymbolträger"

Mehr als 1,5 Millionen Handynutzer besitzen das vermeintliche Statussymbol, ohne es sich leisten zu können. Forderungen in Höhe von 750 Millionen DM müssen die Mobilfunkunternehmen in diesem Jahr abschreiben, prognostiziert die Mummert + Partner Unternehmensberatung. Das sind im Schnitt 3,5 Prozent des Umsatzes. Die Spitzenreiter der Branche verlieren sogar bis zu acht Prozent ihres Umsatzes durch zahlungsunfähige Mobiltelefonierer.

Artikel veröffentlicht am ,

"Bei professioneller Prüfung der Zahlungsfähigkeit sowie effizienter Betrugserkennung lassen sich die Forderungsausfälle halbieren", sagt der Experte für Forderungsmanagement Peter Quistorf.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Bislang setzen jedoch zu wenige Mobilfunkgesellschaften auf eine systematische Bonitätsprüfung. Die Maßstäbe hierfür sollten unternehmensindividuell in enger Abstimmung zwischen Marketing, Vertrieb und dem Forderungsmanagement festgelegt werden. Ein häufiges Problem dabei ist der Zielkonflikt zwischen diesen Abteilungen. Marketing und Vertrieb wollen möglichst viele Vertragsabschlüsse erzielen, während das Forderungsmanagement auf eine restriktive Handy-Freischaltung drängt.

Die Möglichkeiten der Online-Informationsbeschaffung über diverse Datenbanken werden nicht ausreichend genutzt. Der Umfang der Freischaltung sollte vom Ergebnis dieser Bonitätsprüfung abhängen: Kunden mit hoher Bonität erhalten eine vollständige Freischaltung des Handys. Weniger liquiden Kunden wird ein Vertrag ohne Auslandsfreischaltung oder lediglich eine Prepaid-Karte angeboten, empfiehlt Mummert + Partner.

Ein weiteres Problem der Mobilfunkunternehmen sind organisierte Banden, die sich Mobilfunkverträge erschleichen und im großen Stil missbrauchen - zum Beispiel für teure Auslandstelefonate. Mit moderner Software zur Analyse von Gesprächsdaten sei heute die Identifikation potenzieller Betrugs- oder Risikogruppen möglich. Die Installation dieser Software ist allerdings mit hohem Aufwand verbunden, den viele Gesellschaften bislang scheuen, obwohl sich die Investitionskosten innerhalb kürzester Zeit amortisieren. Gleichzeitig werde die Optimierung der internen Kundenverwaltung vernachlässigt. Dies führt zu unnötig langen Durchlaufzeiten, die eine rechtzeitige Erkennung von zahlungsschwachen Kunden und Betrügern erschweren. In Einzelfällen sei es möglich, ein Handy trotz offener Rechnungen bis zu 90 Tage uneingeschränkt zu nutzen - genug Zeit, um mehrere tausend DM Schaden anzurichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /