Digimarc MediaBridge - Print-Magazine werden Internet-fähig

Digimarc MediaBridge Reader Software kostenlos zum Download

Der Spezialist für Wasserzeichentechnologien, Digimarc, will mit einer neuen Software für weitere Möglichkeiten für Werbung in Printmedien sorgen. Mit dem Digimarc MediaBridge Reader soll der Zugang zu Internetseiten direkt vom Printheft möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der User hält die Digimarc-fähige Magazinseite vor eine WebCam, die am eigenen Computer angeschlossen ist. Die Software erkennt dann das entsprechende Wasserzeichen und ruft die zugehörige Web-Site auf.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Full Stack Developer (m/w/d)
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
  2. Team Leader in Service Desk IT Support Fachinformatiker/IT-Speziali- st (m/w/d)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
Detailsuche

Die Anzeigen in der Juli-Ausgabe des Magazins Wired verfügen über entsprechende digitale Codes. So soll der Weg von der Anzeige zum Kauf per Internet vereinfacht und die Effizienz der Werbung erhöht werden.

Laut Digimarc haben bereits mehr als 150 Magazine mit über 150 Millionen Lesern das Digimarc-MediaBridge-System lizenziert. Ein stilisiertes 'D' in der unteren Ecke der Seite soll den Leser darauf hinweisen, dass die jeweilige Seite in "Internet-enabled" ist.

Die Digimarc MediaBridge Reader Software ist derzeit kostenlos für alle gängigen WebCams unter Windows 98 und 2000 erhältlich, eine Version für Mac OS 8.6 und höher soll aber noch am Dienstag folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Vor Hauptversammlung: Telekom-Chef Höttges bekommt zweite Erhöhung in 12 Monaten
    Vor Hauptversammlung
    Telekom-Chef Höttges bekommt zweite Erhöhung in 12 Monaten

    Tim Höttges soll künftig bis zu 9,1 Millionen Euro im Jahr verdienen, gefordert hatte er 10 Millionen Euro von der Telekom.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Rastplätze: Warnung vor Ladeplätzen zweiter Klasse an Autobahnen
    Rastplätze
    Warnung vor Ladeplätzen zweiter Klasse an Autobahnen

    An unbewirtschafteten Rastplätzen sollen tausend neue Ladesäulen installiert werden. Das führe zu einem Zweiklassensystem, warnen Ladenetzbetreiber.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /