Sabotageakt im Internettaxi

Unbekannte entwenden Kameraobjektive

Die Macher von berlin.de konnten mit ihrem Live-Taxi offenbar mehr Interesse hervorrufen, als ihnen lieb war, denn in der Nacht vom 9. auf den 10. Juni 2000 haben unbekannte Fahrgäste hochwertige technische Ausstattung des berlin.de-Live-Taxis gestohlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unbekannte Täter haben während einer Fahrt in dem Taxi, aus dem live Bild und Ton ins Internet gestreamt werden, zwei Kameraobjektive abgeschraubt und entwendet. "Da es sich hierbei um Spezialanfertigungen handelt, trifft uns dieser Sabotageakt ganz empfindlich", so Florian Kempff der technische Leiter des Projektes.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
  2. Digital Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Für ihn steht außer Frage, dass es sich hierbei um einen Sabotageakt handelt: "Mit den Kameraobjektiven alleine kann niemand etwas anfangen. Es handelt sich also nicht um gewöhnliche Diebe, sondern ganz klar um Saboteure."

Schwierig für die Kriminalpolizei - von den Saboteuren gibt es kein Videomaterial: Die Taxifahrer im Live-Taxi sind angehalten, jeden Fahrgast auf das Livestreaming aus dem Taxi hinzuweisen. Wünscht ein Fahrgast das nicht, wird die Kamera selbstverständlich ausgeschaltet. "Genau das war gestern Nacht der Fall. Wir haben deshalb kein Bild von dem Täter. Ab sofort werden wir aber, um weitere Diebstähle zu verhindern, von jedem Fahrgast ein Standbild nehmen. Das ist bei Taxis durchaus üblich", erklärt Nils Hahne von dem beteiligten Taxiunternehmen Metrocab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /