Abo
  • Services:

Besteuerung von Online-Geschäften behindert M-Commerce

M-Commerce-Start-ups gegen EU-Pläne

Die von der EU-Kommission geplanten einheitlichen Regeln für Online-Mehrwertsteuern behindern die Entwicklung von M-Commerce-Start-ups, das meint die Initiative Mobiles Netz (IMN). In Zukunft müssen E- und M-Commerce-Anbieter beim Verkauf von Videos, Software, Musik und anderen digitalen Inhalten per Download unterscheiden, ob eine Firma oder eine Privatperson bei ihnen eingekauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die geplante Novellierung der sechsten Mehrwertsteuerrichtlinie besagt, dass Firmenkunden den Mehrwertsteuersatz ihres eigenen Landes zahlen und Privatkunden den Mehrwertsteuersatz aus dem Land des Verkäufers von digitalen Inhalten.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Die Initiative Mobiles Netz (IMN) wendet sich gegen diese Regelung, weil sie für die Anbieter von digitalen Inhalten einen erheblichen Mehraufwand bedeute. Matthias Kose, IMN-Präsident und Geschäftsführer der Firma bedhunter.com, dazu: "Wir sind gegen diese Regelung, weil es einen viel höheren Arbeitsaufwand bedeutet, wenn E- und M-Commerce-Unternehmen in Zukunft überprüfen müssen, ob es sich bei einem Kunden um einen Privatmann oder eine Firma handelt. Das größte Problem stellt für uns die mangelnde Rechtssicherheit dar. Denn dem Anbieter von Dateien aus dem Internet entsteht ein steuerliches Haftungsrisiko, weil der Lieferant den Steuerstatus seines Kunden selber identifizieren muss."

Die Initiative Mobiles Netz (IMN) ist ein Interessenverband deutscher Internet-Firmen aus dem Bereich Mobile Commerce. Sie vereint Unternehmen, die mobile Internetdienste beispielsweise über WAP-Handys anbieten. Gründungsmitglieder sind Tiss.com, Wapjag.com, Starwap.com sowie die Firma Bedhunter.com. Neu hinzugekommen ist die Firma Red Message.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /