Abo
  • Services:

Besteuerung von Online-Geschäften behindert M-Commerce

M-Commerce-Start-ups gegen EU-Pläne

Die von der EU-Kommission geplanten einheitlichen Regeln für Online-Mehrwertsteuern behindern die Entwicklung von M-Commerce-Start-ups, das meint die Initiative Mobiles Netz (IMN). In Zukunft müssen E- und M-Commerce-Anbieter beim Verkauf von Videos, Software, Musik und anderen digitalen Inhalten per Download unterscheiden, ob eine Firma oder eine Privatperson bei ihnen eingekauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die geplante Novellierung der sechsten Mehrwertsteuerrichtlinie besagt, dass Firmenkunden den Mehrwertsteuersatz ihres eigenen Landes zahlen und Privatkunden den Mehrwertsteuersatz aus dem Land des Verkäufers von digitalen Inhalten.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. Voltabox AG, Delbrück

Die Initiative Mobiles Netz (IMN) wendet sich gegen diese Regelung, weil sie für die Anbieter von digitalen Inhalten einen erheblichen Mehraufwand bedeute. Matthias Kose, IMN-Präsident und Geschäftsführer der Firma bedhunter.com, dazu: "Wir sind gegen diese Regelung, weil es einen viel höheren Arbeitsaufwand bedeutet, wenn E- und M-Commerce-Unternehmen in Zukunft überprüfen müssen, ob es sich bei einem Kunden um einen Privatmann oder eine Firma handelt. Das größte Problem stellt für uns die mangelnde Rechtssicherheit dar. Denn dem Anbieter von Dateien aus dem Internet entsteht ein steuerliches Haftungsrisiko, weil der Lieferant den Steuerstatus seines Kunden selber identifizieren muss."

Die Initiative Mobiles Netz (IMN) ist ein Interessenverband deutscher Internet-Firmen aus dem Bereich Mobile Commerce. Sie vereint Unternehmen, die mobile Internetdienste beispielsweise über WAP-Handys anbieten. Gründungsmitglieder sind Tiss.com, Wapjag.com, Starwap.com sowie die Firma Bedhunter.com. Neu hinzugekommen ist die Firma Red Message.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
    Amazons Echo Show (2018) im Test
    Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

    Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
    2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

      •  /