Abo
  • Services:

Besteuerung von Online-Geschäften behindert M-Commerce

M-Commerce-Start-ups gegen EU-Pläne

Die von der EU-Kommission geplanten einheitlichen Regeln für Online-Mehrwertsteuern behindern die Entwicklung von M-Commerce-Start-ups, das meint die Initiative Mobiles Netz (IMN). In Zukunft müssen E- und M-Commerce-Anbieter beim Verkauf von Videos, Software, Musik und anderen digitalen Inhalten per Download unterscheiden, ob eine Firma oder eine Privatperson bei ihnen eingekauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die geplante Novellierung der sechsten Mehrwertsteuerrichtlinie besagt, dass Firmenkunden den Mehrwertsteuersatz ihres eigenen Landes zahlen und Privatkunden den Mehrwertsteuersatz aus dem Land des Verkäufers von digitalen Inhalten.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven

Die Initiative Mobiles Netz (IMN) wendet sich gegen diese Regelung, weil sie für die Anbieter von digitalen Inhalten einen erheblichen Mehraufwand bedeute. Matthias Kose, IMN-Präsident und Geschäftsführer der Firma bedhunter.com, dazu: "Wir sind gegen diese Regelung, weil es einen viel höheren Arbeitsaufwand bedeutet, wenn E- und M-Commerce-Unternehmen in Zukunft überprüfen müssen, ob es sich bei einem Kunden um einen Privatmann oder eine Firma handelt. Das größte Problem stellt für uns die mangelnde Rechtssicherheit dar. Denn dem Anbieter von Dateien aus dem Internet entsteht ein steuerliches Haftungsrisiko, weil der Lieferant den Steuerstatus seines Kunden selber identifizieren muss."

Die Initiative Mobiles Netz (IMN) ist ein Interessenverband deutscher Internet-Firmen aus dem Bereich Mobile Commerce. Sie vereint Unternehmen, die mobile Internetdienste beispielsweise über WAP-Handys anbieten. Gründungsmitglieder sind Tiss.com, Wapjag.com, Starwap.com sowie die Firma Bedhunter.com. Neu hinzugekommen ist die Firma Red Message.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,50€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /