Abo
  • Services:
Anzeige

Neues Zahlungstool X-PressPay

Bezahlsoftware aus Bonn

Unter dem Namen X-PressPay soll voraussichtlich im Juni/Juli zeitgleich in Deutschland und in der Schweiz ein neues Zahlungstool für alle Arten von Bezahlvorgängen eingeführt werden. Die Lösung der Bonner X-PressPay GmbH ermöglicht es, Zahlvorgänge für Produkte und Dienstleistungen über die Telefonrechnung abzuwickeln.

Anzeige

Während ähnliche Lösungen ausschließlich für das Micropayment konzipiert sind, können mit X-PressPay Beträge in beliebiger Höhe abgerechnet werden. Dabei ist der Bezahlvorgang vom Benutzer nach einmaliger Installation der X-PressPay-Software in nur einem einzigen Schritt durchzuführen.

Soll eine Ware oder Dienstleistung online bezahlt werden, muss lediglich der X-PressPay-Button gedrückt werden. Für den Bezahlvorgang wird die Leitung zum Internet-Provider ab- und zu den X-PressPay-Servern aufgebaut. Es sind keinerlei zusätzliche Eingaben wie Name, E-Mail-Adresse, PIN oder Ähnliches mehr notwendig.

Einsatzgebiete sind der elektronische Handel im Internet sowie Software-Freischaltungen. Die X-PressPay-Funktion kann auch auf Demo-CD-ROMs integriert werden, um bei Kaufinteresse den Bezahlvorgang online abzuwickeln und sofort den vollen Funktionsumfang nutzen zu können. Ziel ist es nach Angaben der Firmengründer Fabian Ghio und Tillmann Steinberger, X-PressPay bis zum Jahresende im Internet als ein führendes Produkt für elektronische Zahlungsvorgänge zu etablieren.

"Die Software ist lediglich 250 kB groß, installiert sich beim ersten Bezahlvorgang automatisch und kann ohne einen Neustart des Systems sofort eingesetzt werden. Die einfache Handhabung wird beim Kunden Hemmschwellen abbauen, wodurch vor allem auch vermehrt Spontankäufe getätigt werden", hofft Gründer Fabian Ghio. Das browserorientierte Tool läuft allerdings nur auf Windows PCs.

Auf der Telefonrechnung - unabhängig von der jeweiligen Telefongesellschaft - sollen schließlich die einzelnen Einkäufe inklusive Produktbezeichnungen detailliert aufgelistet werden.

Die Deutsche Telekom bietet mit Net900 seit April 2000 ein ähnliches Micropayment-System mit zwei unterschiedlichen Tarifvarianten für die Content-Anbieter an.

Die Tarife für die zeitabhängige Variante "Pay-per-Minute" können vom Anbieter festgelegt werden. Die Spanne liegt zwischen 0,30 DM und fünf Mark je Minute.

Neues Zahlungstool X-PressPay 

eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. IT Services mpsna GmbH, Herten
  3. Robert Bosch GmbH, Berlin
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  2. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  3. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  4. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  5. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  6. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  7. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  8. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  9. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  10. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    WalterWhite | 09:29

  2. Re: Das hängt von Geschwindigkeit und Interface ab

    Ovaron | 09:26

  3. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 09:18

  4. Re: Weniger Funktionen in Deutschland

    cyoshi | 09:15

  5. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    violator | 09:10


  1. 09:03

  2. 17:43

  3. 17:25

  4. 16:55

  5. 16:39

  6. 16:12

  7. 15:30

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel