Abo
  • Services:

US-Spielehersteller gehen massiv gegen Raubkopien vor

13 namhafte Firmen verklagen Online-Anbieter

Insgesamt 13 Spielehersteller, darunter Nintendo of America, Sony Computer Entertainment America (SCEA), Electronic Arts und Eidos, haben laut der Interactive Digital Software Association (IDSA) eine Klage gegen sechs Online-Shops eingereicht, die illegale Kopien aktueller Programme zum Kauf anbieten. Außer der Schließung der Seiten verlangen die Kläger Schadensersatz in Höhe von 150.000 Dollar pro illegal kopiertem Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Aktion soll vor allem auch ein Zeichen für die Verfolgung von Software-Piraterie sein. Laut Douglas Lowenstein, President der ISDA, wird die Klage ein Exempel statuieren: "Wir beabsichtigen, den Handel mit illegalen Kopien zu unterbinden und wollen den Betreibern dementsprechender Seiten zeigen, dass ihr Verhalten nicht geduldet wird."

Lowenstein kündigte zudem für die Zukunft weitere Maßnahmen der IDSA zur Bekämpfung der Computer- und Videospielpiraterie an, da "die zunehmende Popularität von Computerspielen, die immer preiswerter werdenden CD-Brenner und die zunehmende Benutzung des Internets für ein starkes Zunehmen von Raubkopien verantwortlich sind."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  3. ab 225€

Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /