US-Spielehersteller gehen massiv gegen Raubkopien vor

13 namhafte Firmen verklagen Online-Anbieter

Insgesamt 13 Spielehersteller, darunter Nintendo of America, Sony Computer Entertainment America (SCEA), Electronic Arts und Eidos, haben laut der Interactive Digital Software Association (IDSA) eine Klage gegen sechs Online-Shops eingereicht, die illegale Kopien aktueller Programme zum Kauf anbieten. Außer der Schließung der Seiten verlangen die Kläger Schadensersatz in Höhe von 150.000 Dollar pro illegal kopiertem Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Aktion soll vor allem auch ein Zeichen für die Verfolgung von Software-Piraterie sein. Laut Douglas Lowenstein, President der ISDA, wird die Klage ein Exempel statuieren: "Wir beabsichtigen, den Handel mit illegalen Kopien zu unterbinden und wollen den Betreibern dementsprechender Seiten zeigen, dass ihr Verhalten nicht geduldet wird."

Lowenstein kündigte zudem für die Zukunft weitere Maßnahmen der IDSA zur Bekämpfung der Computer- und Videospielpiraterie an, da "die zunehmende Popularität von Computerspielen, die immer preiswerter werdenden CD-Brenner und die zunehmende Benutzung des Internets für ein starkes Zunehmen von Raubkopien verantwortlich sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /