Abo
  • Services:

RealNetworks präsentiert das Real Entertainment Center

RealPlayer 8, RealJukebox 2 und RealDownload 4 integriert

RealNetworks präsentiert das Real Entertainment Center als integrierte Sammlung von drei neuen Produkten für Internet Media und realisiert damit ein digitales Entertainment Center: RealPlayer 8, RealJukebox 2 und RealDownload 4 stehen jetzt bei Real.com in einem Paket zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Real Entertainment Center sollen sich nahezu alle Arten von Audio- und Videoinhalten im Internet aufstöbern, erwerben, verwalten und abspielen lassen. Es unterstützt eine breite Palette von Medienformaten sowie weiterführende Technologien, z.B. zur digitalen Rechteverwaltung (DRMs) oder für portable Musik- und Speichergeräte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Die Audioqualität im Internet mit Unterstützung für RealAudio, RealVideo, MP3 und fast 40 weitere digitale Medienformate wurde weiter verbessert. Die Bedienung des Real Entertainment Center soll durch eine optimierte Programmoberfläche kinderleicht werden. Zur Herstellung eigener CDs von persönlichen Musiksammlungen werden über 700 CD-R- und CD-RW-Laufwerke unterstützt.

Völlig neu sind die grafischen Animationen, mit denen das Real Entertainment Center das Medienerlebnis optisch, abhängig von Tonfrequenz und Lautstärke, unterstützt. Interessante Inhalte findet die Media-Search-Funktion jetzt auch mit einer Suchoption, die Medienausschnitte berücksichtigt. Die Anfrage kann direkt vom RealPlayer oder der RealJukebox aus gestartet werden. Iqfx2 von QSound bietet erstaunliche 3D-Stereoeffekte und verbessert die Basswiedergabe für einen besseren Klang. Zusätzliche Plug-Ins von Drittanbietern wie zum Beispiel 2xAV von Enounce und DFX von Power Technologies ermöglichen dem Anwender, die Wiedergabegeschwindigkeit zu verändern und verlorenen Dynamikumfang wieder herzustellen.

Das Real Entertainment Center steht sowohl als uneingeschränkte Plus-Version für knapp 50 US-Dollar, als auch als kostenlose, leicht eingeschränkte Basic-Version (wenige Speicherfunktionen etc.) zum Download auf Real.com zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /