• IT-Karriere:
  • Services:

Interaktive Möbel - Arbeitswelten der Zukunft

Roomware-Konzept integriert Computersysteme in Büromöbel

Die Informationstechnik ist auch aus dem Büroalltag der Zukunft nicht mehr wegzudenken. Aber sie wird für den Anwender in den Hintergrund treten, damit sich dieser auf seine eigentliche Arbeit konzentrieren kann. Das jedenfalls lassen Forschungsergebnisse des Darmstädter Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) der GMD vermuten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Computer wird künftig in Wänden und Büromöbeln wie Tischen und Konferenzstühlen allgegenwärtig sein und doch gleichzeitig immer unsichtbarer werden", erklärt Dr. Norbert Streitz.

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Future Office
Future Office

Vor drei Jahren hat Streitz zusammen mit seinem Team begonnen, das "Roomware"-Konzept zu entwickeln. Damals hat er sich noch mit der Schreinerei der Darmstädter Universität beholfen, um Informationstechnologie in Möbel und Wände zu integrieren. Heute präsentiert er seine interaktiven Möbel im Designerlook zusammen mit dem mittelständischen Möbelhersteller Wilkhahn als Teil verschiedener EXPO-2000-Projekte.

Dabei steht der Anwender beispielsweise vor einer circa 4,50 Meter breiten berührungsempfindlichen Wand, der so genannten DynaWall. Ohne Maus oder Tastatur, nur mit einer Geste öffnet er auf der interaktiven Fläche z.B. einen Gliederungspunkt als ein neues Fenster und "wirft" es gezielt um circa 2 Meter nach links, wo es in der Mitte zum Stehen kommt und macht mit dem Finger zusätzliche Bemerkungen am Rand. "Bei anderen Systemen muss man erst einmal vom Kommando- in den Schreibmodus wechseln. Bei unserer Entwicklung erkennt das System, ob ich einen Text schreibe oder ob es sich um eine Geste zum Ausführen eines Kommandos handelt", hebt Streitz hervor.

Außerdem kommunizieren die Möbel untereinander: So lassen sich Bemerkungen mit einem Stift auf einem berührungsempfindlichen Display machen, der in einem Konferenzstuhl, dem so genannten Commchair, integriert ist; diese Ergänzungen sind gleichzeitig an der Präsentationswand sichtbar.

Der "ConnecTable" ist ein Stehpult und kann - genauso wie der CommChair mit der DynaWall - über ein drahtloses Funknetzwerk mit anderen ConnecTables kommunizieren: So können zwei Anwender in einem "Stehmeeting" Dokumente austauschen, in dem sie ihre Stehpulte Kopf an Kopf zueinander stellen und dann die digitalen Dokumente oder Kopien davon genauso hinüber schieben, wie es mit Papier möglich wäre. Gleichzeitig können sie auch an derselben Zeichnung arbeiten, haben aber jeweils die richtige Perspektive.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! SILENT BASE 802 White für 129,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  4. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...

Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /