Abo
  • Services:
Anzeige

Interaktive Möbel - Arbeitswelten der Zukunft

Roomware-Konzept integriert Computersysteme in Büromöbel

Die Informationstechnik ist auch aus dem Büroalltag der Zukunft nicht mehr wegzudenken. Aber sie wird für den Anwender in den Hintergrund treten, damit sich dieser auf seine eigentliche Arbeit konzentrieren kann. Das jedenfalls lassen Forschungsergebnisse des Darmstädter Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) der GMD vermuten.

Anzeige

"Der Computer wird künftig in Wänden und Büromöbeln wie Tischen und Konferenzstühlen allgegenwärtig sein und doch gleichzeitig immer unsichtbarer werden", erklärt Dr. Norbert Streitz.

Future Office
Future Office

Vor drei Jahren hat Streitz zusammen mit seinem Team begonnen, das "Roomware"-Konzept zu entwickeln. Damals hat er sich noch mit der Schreinerei der Darmstädter Universität beholfen, um Informationstechnologie in Möbel und Wände zu integrieren. Heute präsentiert er seine interaktiven Möbel im Designerlook zusammen mit dem mittelständischen Möbelhersteller Wilkhahn als Teil verschiedener EXPO-2000-Projekte.

Dabei steht der Anwender beispielsweise vor einer circa 4,50 Meter breiten berührungsempfindlichen Wand, der so genannten DynaWall. Ohne Maus oder Tastatur, nur mit einer Geste öffnet er auf der interaktiven Fläche z.B. einen Gliederungspunkt als ein neues Fenster und "wirft" es gezielt um circa 2 Meter nach links, wo es in der Mitte zum Stehen kommt und macht mit dem Finger zusätzliche Bemerkungen am Rand. "Bei anderen Systemen muss man erst einmal vom Kommando- in den Schreibmodus wechseln. Bei unserer Entwicklung erkennt das System, ob ich einen Text schreibe oder ob es sich um eine Geste zum Ausführen eines Kommandos handelt", hebt Streitz hervor.

Außerdem kommunizieren die Möbel untereinander: So lassen sich Bemerkungen mit einem Stift auf einem berührungsempfindlichen Display machen, der in einem Konferenzstuhl, dem so genannten Commchair, integriert ist; diese Ergänzungen sind gleichzeitig an der Präsentationswand sichtbar.

Der "ConnecTable" ist ein Stehpult und kann - genauso wie der CommChair mit der DynaWall - über ein drahtloses Funknetzwerk mit anderen ConnecTables kommunizieren: So können zwei Anwender in einem "Stehmeeting" Dokumente austauschen, in dem sie ihre Stehpulte Kopf an Kopf zueinander stellen und dann die digitalen Dokumente oder Kopien davon genauso hinüber schieben, wie es mit Papier möglich wäre. Gleichzeitig können sie auch an derselben Zeichnung arbeiten, haben aber jeweils die richtige Perspektive.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Grüner Populisten Bullshit

    Der Held vom... | 20:54

  2. Re: Welche Hardware?

    qq1 | 20:49

  3. ende letzten jahres noch

    qq1 | 20:49

  4. Ich verstehe das Ganze nicht

    Clooney_Jr | 20:48

  5. Die Büchse der Pandora ist offen!

    1st1 | 20:47


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel