Abo
  • Services:
Anzeige

Interaktive Möbel - Arbeitswelten der Zukunft

Roomware-Konzept integriert Computersysteme in Büromöbel

Die Informationstechnik ist auch aus dem Büroalltag der Zukunft nicht mehr wegzudenken. Aber sie wird für den Anwender in den Hintergrund treten, damit sich dieser auf seine eigentliche Arbeit konzentrieren kann. Das jedenfalls lassen Forschungsergebnisse des Darmstädter Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) der GMD vermuten.

Anzeige

"Der Computer wird künftig in Wänden und Büromöbeln wie Tischen und Konferenzstühlen allgegenwärtig sein und doch gleichzeitig immer unsichtbarer werden", erklärt Dr. Norbert Streitz.

Future Office
Future Office

Vor drei Jahren hat Streitz zusammen mit seinem Team begonnen, das "Roomware"-Konzept zu entwickeln. Damals hat er sich noch mit der Schreinerei der Darmstädter Universität beholfen, um Informationstechnologie in Möbel und Wände zu integrieren. Heute präsentiert er seine interaktiven Möbel im Designerlook zusammen mit dem mittelständischen Möbelhersteller Wilkhahn als Teil verschiedener EXPO-2000-Projekte.

Dabei steht der Anwender beispielsweise vor einer circa 4,50 Meter breiten berührungsempfindlichen Wand, der so genannten DynaWall. Ohne Maus oder Tastatur, nur mit einer Geste öffnet er auf der interaktiven Fläche z.B. einen Gliederungspunkt als ein neues Fenster und "wirft" es gezielt um circa 2 Meter nach links, wo es in der Mitte zum Stehen kommt und macht mit dem Finger zusätzliche Bemerkungen am Rand. "Bei anderen Systemen muss man erst einmal vom Kommando- in den Schreibmodus wechseln. Bei unserer Entwicklung erkennt das System, ob ich einen Text schreibe oder ob es sich um eine Geste zum Ausführen eines Kommandos handelt", hebt Streitz hervor.

Außerdem kommunizieren die Möbel untereinander: So lassen sich Bemerkungen mit einem Stift auf einem berührungsempfindlichen Display machen, der in einem Konferenzstuhl, dem so genannten Commchair, integriert ist; diese Ergänzungen sind gleichzeitig an der Präsentationswand sichtbar.

Der "ConnecTable" ist ein Stehpult und kann - genauso wie der CommChair mit der DynaWall - über ein drahtloses Funknetzwerk mit anderen ConnecTables kommunizieren: So können zwei Anwender in einem "Stehmeeting" Dokumente austauschen, in dem sie ihre Stehpulte Kopf an Kopf zueinander stellen und dann die digitalen Dokumente oder Kopien davon genauso hinüber schieben, wie es mit Papier möglich wäre. Gleichzeitig können sie auch an derselben Zeichnung arbeiten, haben aber jeweils die richtige Perspektive.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. ARRK ENGINEERING, München
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       

  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 00:40

  2. Ich denke es gibt

    Arystus | 00:39

  3. Re: Wir verkaufen die Kühe um den Kuhstall zu...

    Dietbert | 00:37

  4. Re: Jamaika wird nicht halten

    Svenson0711 | 00:33

  5. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    Svenson0711 | 00:27


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel