Abo
  • Services:

Interaktive Möbel - Arbeitswelten der Zukunft

Roomware-Konzept integriert Computersysteme in Büromöbel

Die Informationstechnik ist auch aus dem Büroalltag der Zukunft nicht mehr wegzudenken. Aber sie wird für den Anwender in den Hintergrund treten, damit sich dieser auf seine eigentliche Arbeit konzentrieren kann. Das jedenfalls lassen Forschungsergebnisse des Darmstädter Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) der GMD vermuten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Computer wird künftig in Wänden und Büromöbeln wie Tischen und Konferenzstühlen allgegenwärtig sein und doch gleichzeitig immer unsichtbarer werden", erklärt Dr. Norbert Streitz.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. SDL Plc. Zweigniederlassung für Deutschland, München, Leipzig

Future Office
Future Office

Vor drei Jahren hat Streitz zusammen mit seinem Team begonnen, das "Roomware"-Konzept zu entwickeln. Damals hat er sich noch mit der Schreinerei der Darmstädter Universität beholfen, um Informationstechnologie in Möbel und Wände zu integrieren. Heute präsentiert er seine interaktiven Möbel im Designerlook zusammen mit dem mittelständischen Möbelhersteller Wilkhahn als Teil verschiedener EXPO-2000-Projekte.

Dabei steht der Anwender beispielsweise vor einer circa 4,50 Meter breiten berührungsempfindlichen Wand, der so genannten DynaWall. Ohne Maus oder Tastatur, nur mit einer Geste öffnet er auf der interaktiven Fläche z.B. einen Gliederungspunkt als ein neues Fenster und "wirft" es gezielt um circa 2 Meter nach links, wo es in der Mitte zum Stehen kommt und macht mit dem Finger zusätzliche Bemerkungen am Rand. "Bei anderen Systemen muss man erst einmal vom Kommando- in den Schreibmodus wechseln. Bei unserer Entwicklung erkennt das System, ob ich einen Text schreibe oder ob es sich um eine Geste zum Ausführen eines Kommandos handelt", hebt Streitz hervor.

Außerdem kommunizieren die Möbel untereinander: So lassen sich Bemerkungen mit einem Stift auf einem berührungsempfindlichen Display machen, der in einem Konferenzstuhl, dem so genannten Commchair, integriert ist; diese Ergänzungen sind gleichzeitig an der Präsentationswand sichtbar.

Der "ConnecTable" ist ein Stehpult und kann - genauso wie der CommChair mit der DynaWall - über ein drahtloses Funknetzwerk mit anderen ConnecTables kommunizieren: So können zwei Anwender in einem "Stehmeeting" Dokumente austauschen, in dem sie ihre Stehpulte Kopf an Kopf zueinander stellen und dann die digitalen Dokumente oder Kopien davon genauso hinüber schieben, wie es mit Papier möglich wäre. Gleichzeitig können sie auch an derselben Zeichnung arbeiten, haben aber jeweils die richtige Perspektive.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€
  4. 83,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /