DBB fordert Computerschulung im öffentlichen Dienst

"Qualifikation ist das Zauberwort"

Anlässlich der Eröffnungsveranstaltung des Messekongresses "Neue Technologien für eine neue Verwaltung" in Leipzig forderte der stellvertretende DBB-Bundesvorsitzende, Peter Heesen, eine Fortbildungsverpflichtung für alle mit moderner Kommunikationstechnik befassten Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit isolierten Technikkonzepten wird man nämlich nicht weit kommen - die Technik ist immer nur so gut wie ihre Nutzer", so Heesen.

Stellenmarkt
  1. BI & Analytics Expert*in (SAP BW / 4HANA)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. Agile Data Protection Consultant (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, remote
Detailsuche

Der Staat, so Heesen weiter, sei nicht mehr nur Träger klassischer hoheitlicher Aufgaben, sondern auch der Daseinsfürsorger für die Bürger. Zudem werde er von der Bevölkerung heute vor allem als Dienstleister gesehen und beurteilt: "Sicher ist, die neuen Technologien können helfen, diese Erwartungen zu erfüllen. Sicher ist aber auch, dass sie neue Anforderungen mit sich bringen."

Diesen Anforderungen kann die öffentliche Verwaltung nur gerecht werden, wenn die Computerisierung mit frühzeitiger Information, Beteiligungsmöglichkeiten und Fortbildung für die Mitarbeiter einhergeht: "Qualifikation ist das Zauberwort."

Der Einstieg in das Informationszeitalter beginne dabei, so Heesen, bereits in den Schulen. Für eine entsprechende technische Ausstattung von Schulen und Universitäten müssten 70 bis 80 Milliarden DM investiert werden. Da der Staat diese Summe nicht aufbringen kann, forderte Peter Heesen die Technologiebranche abschließend auf, "aus ureigenstem Interesse die Gunst der Stunde zu nutzen" und sich auch materiell massiv an der Umrüstung zu beteiligen, "eine nachhaltigere Werbung gibt es nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /