Intershop und Hewlett-Packard beschließen globale Allianz

Gemeinsame Entwicklung und Vertrieb von E-Commerce-Lösungen

Hewlett-Packard und Intershop haben gestern eine Technologie- und Vertriebspartnerschaft bekannt gegeben. Beide Unternehmen wollen eine Electronic-Commerce-Plattform bereitstellen, die auf Intershops Software enfinity sowie Hardware und den Dienstleistungen von HP basiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese E-Commerce-Lösungen wollen Intershop und HP gemeinsam weltweit vermarkten. Zielgruppe sind sowohl mittlere und Großunternehmen als auch so genannte Dot-coms. HP wird zusätzlich enfinity als Plattform für seine eigene Business-to-Business-(B2B-)Initiativen einsetzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Die Partnerschaft werde es Intershop und HP-Kunden ermöglichen, schnell und einfach komplette Vertriebslösungen (Sell-side) mit einer sofort verfügbaren und ausbaufähigen Hardwareplattform im Internet einzusetzen. Diese Systeme sollen das gesamte Spektrum von bestehenden und zukünftigen Geschäftsmodellen unterstützen und es so den Unternehmen erlauben, nach dem Prinzip "Sell Anywhere" im Internet zu verkaufen.

"Sell Anywhere" beinhaltet den Vertrieb über Internetseiten von Herstellern, angeschlossene Websites (Affiliates), elektronische Marktplätze, drahtlose Dienste (WAP), Portale und "Silent Commerce" (automatische Bestellung zwischen Maschinen) - auf einer Plattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /