Abo
  • Services:

TelekomProjekt T@School: Schon über 6.000 Schulen gefördert

Kostenlose ISDN-T-Online-Zugänge gesponsert

T@School, die Internet-Offensive der Deutschen Telekom für die deutschen Schulen, läuft auf Hochtouren. Ziel des Social-Sponsoring ist die Installation von Internetzugängen in allen 44.000 staatlich anerkannten Schulen in Deutschland bis zum Jahr 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang sind bei der Deutschen Telekom über 16.000 Aufträge von Schulen eingegangen. Bundesweit wurden bereits über 6.000 Schulen mit T-Online-Zugängen und ISDN ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zukünftig sollen die Anschlüsse auch via T-DSL-Anschluss dauerhaft kostenfrei zur Verfügung gestellt werden - die Schulen zahlen weder Bereitstellungsentgelte noch Grundgebühren oder Kosten für die Nutzung von T-Online.

Jede Schule erhält eine eigene E-Mail-Adresse und zehn Megabyte Speicherplatz für die Schulhomepage.

Darüber hinaus können für Schüler und Lehrer bis zu 9.998 eigene E-Mail-Adressen mit ebenfalls je 10 MB Speicherplatz für eine eigene Homepage eingerichtet werden.

Mit T-Cl@ss, einem weiteren Bestandteil von T@School, realisiert die Deutsche Telekom in 5.000 Schulen Medienecken mit jeweils vier vernetzten PCs. Bereits über 7.800 Schulen haben sich für T-Cl@ss beworben. Der Startschuss für den Aufbau der Medienecken fällt nach Angaben des Unternehmens in Kürze.

Weiterhin wird die Deutsche Telekom rund 30 Schulen mit T-Cl@ssroom, einem "Internet-Klassenzimmer" ausstatten. Der computerisierte Klassenraum besteht aus circa 20 Online-fähigen und vernetzten PCs, die dort, wo der Netzausbau bereits entsprechend vorangeschritten ist, über den breitbandigen Anschluss T-DSL ans Netz angebunden werden.

Insgesamt fördert die Deutsche Telekom die Initiative mit je 125 Millionen Mark in diesem und dem nächsten Jahr.

Neben der Ausstattung mit T-Online-Zugängen und PCs hat die Deutsche Telekom ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgerufen, den Weg der Schulen ins Informations-Zeitalter in ehrenamtlicher Arbeit zu unterstützen. Schon jetzt haben sich über 2.600 Mitarbeiter als Koordinationspartner für die Vernetzung der Schulen zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus veranstalten die Telekom-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter Internet-Einführungsseminare für Lehrer. Inzwischen haben bereits über 500 Lehrerinnen und Lehrer das Seminar "Einstieg in die Internetwelt" besucht.

Als Kooperationspartner hat sich Epson der Telekom-Initiative angeschlossen. Das Unternehmen stellt den Schulen zusätzlich Farbtintenstrahl- bzw. Laserdrucker kostenlos zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /