Abo
  • Services:

TelekomProjekt T@School: Schon über 6.000 Schulen gefördert

Kostenlose ISDN-T-Online-Zugänge gesponsert

T@School, die Internet-Offensive der Deutschen Telekom für die deutschen Schulen, läuft auf Hochtouren. Ziel des Social-Sponsoring ist die Installation von Internetzugängen in allen 44.000 staatlich anerkannten Schulen in Deutschland bis zum Jahr 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang sind bei der Deutschen Telekom über 16.000 Aufträge von Schulen eingegangen. Bundesweit wurden bereits über 6.000 Schulen mit T-Online-Zugängen und ISDN ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Zukünftig sollen die Anschlüsse auch via T-DSL-Anschluss dauerhaft kostenfrei zur Verfügung gestellt werden - die Schulen zahlen weder Bereitstellungsentgelte noch Grundgebühren oder Kosten für die Nutzung von T-Online.

Jede Schule erhält eine eigene E-Mail-Adresse und zehn Megabyte Speicherplatz für die Schulhomepage.

Darüber hinaus können für Schüler und Lehrer bis zu 9.998 eigene E-Mail-Adressen mit ebenfalls je 10 MB Speicherplatz für eine eigene Homepage eingerichtet werden.

Mit T-Cl@ss, einem weiteren Bestandteil von T@School, realisiert die Deutsche Telekom in 5.000 Schulen Medienecken mit jeweils vier vernetzten PCs. Bereits über 7.800 Schulen haben sich für T-Cl@ss beworben. Der Startschuss für den Aufbau der Medienecken fällt nach Angaben des Unternehmens in Kürze.

Weiterhin wird die Deutsche Telekom rund 30 Schulen mit T-Cl@ssroom, einem "Internet-Klassenzimmer" ausstatten. Der computerisierte Klassenraum besteht aus circa 20 Online-fähigen und vernetzten PCs, die dort, wo der Netzausbau bereits entsprechend vorangeschritten ist, über den breitbandigen Anschluss T-DSL ans Netz angebunden werden.

Insgesamt fördert die Deutsche Telekom die Initiative mit je 125 Millionen Mark in diesem und dem nächsten Jahr.

Neben der Ausstattung mit T-Online-Zugängen und PCs hat die Deutsche Telekom ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgerufen, den Weg der Schulen ins Informations-Zeitalter in ehrenamtlicher Arbeit zu unterstützen. Schon jetzt haben sich über 2.600 Mitarbeiter als Koordinationspartner für die Vernetzung der Schulen zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus veranstalten die Telekom-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter Internet-Einführungsseminare für Lehrer. Inzwischen haben bereits über 500 Lehrerinnen und Lehrer das Seminar "Einstieg in die Internetwelt" besucht.

Als Kooperationspartner hat sich Epson der Telekom-Initiative angeschlossen. Das Unternehmen stellt den Schulen zusätzlich Farbtintenstrahl- bzw. Laserdrucker kostenlos zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /