Abo
  • Services:

Urteil - Microsoft wird gespalten

Richter Jackson will Microsoft zweiteilen

Um 16.30 Uhr Ortszeit Washington verkündete Richter Thomas Penfield Jackson seine Entscheidung über das Strafmaß im Kartellrechtsprozess gegen Microsoft. Er folgte dem Antrag der US-Regierung, den Konzern in zwei Teile zu spalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 4. April hatte der U.S. District Court for the District of Columbia bereits Microsoft für schuldig befunden. Richter Jackson lastete dem Unternehmen damals wie heute an, seine Marktmacht beim PC-Betriebssystem Windows zur Verdrängung des Konkurrenten und Browserherstellers Netscape missbraucht und Anstrengungen unternommen zu haben, ein Monopol im Browsermarkt zu errichten.

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Microsoft hatte bereits damals angekündigt, in Berufung zu gehen, rechnet man sich doch vor einem Berufungsgericht deutlich bessere Chancen aus.

Nach dem heute verkündeten Strafmaß muss Microsoft innerhalb von 4 Monaten einen Plan für die Aufspaltung des Konzern in zwei Teile vorbereiten. Ein Teil für das Betriebssystem, der zweite für die Bereiche Applikationen, Internet-Business und den Rest. Anschließend habend die Kläger 60 Tage Zeit, sich zu äußern, schließlich kann Microsoft erneut innerhalb von 30 Tagen eine eigene Stellungnahme abgeben.

Die Spaltung selbst soll innerhalb von 12 Monaten vollzogen werden, die Sanktionen für mindestens 10 Jahre Bestand haben.

Damit folgte der Richter dem Antrag der Kläger und wies die Forderung Microsofts zurück, mindestens 12 Monate für die Erarbeitung eines entsprechenden Plans vorzusehen.

Allerdings hat Microsoft bereits kurz nach Veröffentlichung der Finding of Facts angekündigt, in Berufung zu gehen, so dass dieses Urteil vorerst nicht in Kraft treten wird.

Auf Seiten der Kläger begrüßte US-Justizministerin Janet Reno die Entscheidung von Richter Jackson und bezeichnete sie als richtigen Schritt und den Fall Microsoft als Zeichen für die Notwendigkeit von Antitrust-Gesetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /