Abo
  • IT-Karriere:

Urteil - Microsoft wird gespalten

Richter Jackson will Microsoft zweiteilen

Um 16.30 Uhr Ortszeit Washington verkündete Richter Thomas Penfield Jackson seine Entscheidung über das Strafmaß im Kartellrechtsprozess gegen Microsoft. Er folgte dem Antrag der US-Regierung, den Konzern in zwei Teile zu spalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 4. April hatte der U.S. District Court for the District of Columbia bereits Microsoft für schuldig befunden. Richter Jackson lastete dem Unternehmen damals wie heute an, seine Marktmacht beim PC-Betriebssystem Windows zur Verdrängung des Konkurrenten und Browserherstellers Netscape missbraucht und Anstrengungen unternommen zu haben, ein Monopol im Browsermarkt zu errichten.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  2. censhare AG, München

Microsoft hatte bereits damals angekündigt, in Berufung zu gehen, rechnet man sich doch vor einem Berufungsgericht deutlich bessere Chancen aus.

Nach dem heute verkündeten Strafmaß muss Microsoft innerhalb von 4 Monaten einen Plan für die Aufspaltung des Konzern in zwei Teile vorbereiten. Ein Teil für das Betriebssystem, der zweite für die Bereiche Applikationen, Internet-Business und den Rest. Anschließend habend die Kläger 60 Tage Zeit, sich zu äußern, schließlich kann Microsoft erneut innerhalb von 30 Tagen eine eigene Stellungnahme abgeben.

Die Spaltung selbst soll innerhalb von 12 Monaten vollzogen werden, die Sanktionen für mindestens 10 Jahre Bestand haben.

Damit folgte der Richter dem Antrag der Kläger und wies die Forderung Microsofts zurück, mindestens 12 Monate für die Erarbeitung eines entsprechenden Plans vorzusehen.

Allerdings hat Microsoft bereits kurz nach Veröffentlichung der Finding of Facts angekündigt, in Berufung zu gehen, so dass dieses Urteil vorerst nicht in Kraft treten wird.

Auf Seiten der Kläger begrüßte US-Justizministerin Janet Reno die Entscheidung von Richter Jackson und bezeichnete sie als richtigen Schritt und den Fall Microsoft als Zeichen für die Notwendigkeit von Antitrust-Gesetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /