• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft antwortet auf Schreiben des Justizministeriums

Nur fünf Seiten und wenig Substanz

Microsoft hat sich zu den ablehnenden Äußerungen des US-Justizministeriums geäußert, das in praktisch allen Punkten die letzten Änderungswünsche in der letzten schriftlichen Anhörung vor dem Urteilsspruch in Sachen Monopolstellung abgelehnt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wieder einmal erwähnt und warnt Microsoft vor den gesamtwirtschaftlichen Folgen einer möglichen Zerschlagung des Konzerns. Gleichzeitig gibt man sich offensichtlich langsam damit ab, dass diesmal gegen Microsoft entschieden wird und man eine höhere Instanz bemühen muss.

Am Mittwoch um 21 Uhr deutscher Zeit will Richter Thomas Penfield Jackson ein Urteil fällen, das vermutlich eine Zweiteilung des Unternehmens vorsieht und mit weiteren Auflagen für die Geschäftspolitik verbunden sein wird. Es ist allerdings gut möglich, dass im Rahmen der logischerweise folgenden Berufung seitens Microsoft jegliche Auflagen auf Eis gelegt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ / 399,99€ (Release 19.11.)
  2. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung, TV-Steuerung und Dolby-Atmos-Klang für 38...
  3. (u. a. PS5 inkl. 2. Controller + Spider-Man: Miles Morales für 649€)
  4. (u. a. Lenovo Tablets und Laptops (u. a. Lenovo Yoga S740 Laptop 14 Zoll FHD-IPS für 973,82€)

Folgen Sie uns
       


    •  /