Abo
  • Services:

AMR hat ausgedient - VIA stellt Nachfolger ACR vor

Spezieller PCI-Steckplatz für Kommunikations-Hardware

Der seit 1998 auf zahlreichen Mainboards zu findende Advanced-Modem-Riser-(AMR-)Steckplatz, der es vor allem PC-Herstellern ermöglichen soll, Systeme um preiswerte interne Modem-Karten zu ergänzen, bekommt nun mit dem Advanced-Communications-Riser-(ACR-)Steckplatz einen moderneren Nachfolger.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf der taiwanesischen IT-Fachmesse Computex 2000 von VIA Technologies gezeigte vollendete ACR-Spezifikation bietet eine größere Bandbreite und ermöglicht es, mehrere Kommunikations-Funktionen - vom Modem über die Soundkarte bis zur ADSL-Netzwerkkarte - auf einer einzelnen Karte unterzubringen. Im Gegensatz zum AMR-Steckplatz setzt man bei ACR auf einen Standard-PCI-Steckplatz, der jedoch nicht für herkömmliche PCI-Karten gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. Continental AG, Frankfurt am Main

Um zu verhindern, dass es zu Verwechslungen mit normalen PCI-Karten kommt, wird der ACR-PCI-Slot um 180 Grad gedreht auf dem Mainboard aufgebracht. Dank des ACR-PCI-Steckplatzes können Mainboard-Hersteller auf Sonder-Steckplätze verzichten und die Kosten senken.

ACR wurde gemeinsam von VIA Technologies, 3Com, ALi, AMD, Lucent, Motorola, NVidia, Texas Instruments und anderen Herstellern entwickelt. Da VIA ein wichtiger Anbieter von Mainboard-Chipsätzen ist, kann mit einem Erfolg des AMR-Nachfolgers gerechnet werden, auch wenn Intel nicht mitspielt. Erste ACR-unterstützende Mainboards, beispielsweise von ASUS, sollen im dritten und vierten Quartal 2000 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /