Abo
  • Services:

Gigabell kündigt rein werbefinanzierten Internet-Zugang an

Videoeinblendungen auf dem Desktop

Ab sofort nimmt die Gigabell AG Voranmeldungen für den ersten rein werbefinanzierten Internet-Zugang entgegen. Keine Grundgebühr, keine Einwahlgebühren und keine Telefonkosten - mit dem neuen Dienst freeOKAY.NET will der Frankfurter Multi-Service-Provider nach den Sommerferien Surf-Spaß ohne Reue ermöglichen. Die ersten 100.000 Registrierten nehmen bereits an der Pilotphase teil.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine eigens entwickelte Software ermöglicht die Einblendung eines Werbefensters, das am Bildschirmrand erscheint. Das so genannte Desktop-Portal (d-portal) ist 150 Pixel breit und nimmt die gesamte Höhe des Bildschirms ein. Das Verdecken einzelner Bildschirmteile ist ausgeschlossen, lediglich der Ausschnitt verkleinert sich geringfügig.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

"Mit dem kostenlosen Dienst freeOKAY.NET läutet Gigabell eine neue Ära der Internet-Zugänge ein. Damit gehören horrende Telefonrechnungen und unübersichtliche Tarife der Vergangenheit an", so Daniel David, Vorstandsvorsitzender der Gigabell AG. "Interessierte Werbepartner gibt es genug. Derzeit führen wir intensive Verhandlungen mit Marktführern. Unter anderem sind wir auch mit Banken im Gespräch, um im Rahmen des neuen Dienstes den freeOKAY.NET-Kunden Konten für Online-Banking zur Verfügung zu stellen."

Auch das Berliner Unternehmen Novaville bietet in Kooperation mit Talkline einen werbefinanzierten Internetzugang an, der allerdings "noch" nicht ganz kostenlos ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /