VIA stellt überarbeiteten Cyrix-III-Prozessor vor

Veränderter Cache soll mehr Geschwindigkeit bringen

Auf der Computex in Taiwan hat VIA Technologies eine neue Version des VIA-Cyrix-III-Prozessors vorgestellt. Vor allem der Prozessor-Kern und der Cache scheinen überarbeitet worden zu sein - ein größerer First-Level-Cache soll dem potenziellen Celeron-Konkurrenten Beine machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Cyrix III wurde überarbeitet
Cyrix III wurde überarbeitet
Mit Taktfrequenzen zwischen 533 und 667 MHz soll der neue Cyrix III wie sein auf der CeBIT 2000 vorgestellter Vorgänger vor allem für Niedrigpreis-Komplettsysteme, Notebooks und Information-Appliances gedacht sein. Platz findet der Prozessor dabei in Mainboards mit Sockel-370-Prozessorsteckplatz und entsprechend angepassten BIOS. Im Gegensatz zum Celeron unterstützt der Cyrix III einen Front Side Bus von 100 sowie 133 MHz.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager PM/AIN / PDMS
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Der Cyrix III wurde von VIAs texanischem "Centaur Technology Team" überarbeitet und wird in 0,18-Mikron-Technologie mit 6-Layern hergestellt. Dank der daraus resultierenden Die-Größe von 76 mm2 soll der Prozessor weniger als 10 Watt aufnehmen und sowohl lüfterlose Desktop-Rechner als auch mobile Geräte mit langer Laufzeit ermöglichen.

Im Gegensatz zum alten Cyrix III, der einen 64 KB First- und einen 256 KB Second-Level-Cache besaß, bietet der Nachfolger einen 128 KB First-Level-Cache und ein neues dynamisches Cache-Management. Damit dürfte der neue Cyrix III etwas an Leistung gewonnen haben, ob diese jedoch ausreicht, zum Celeron aufzurücken, werden erst Vergleichstests zeigen.

Der überarbeitete VIA Cyrix III wird bereits produziert. Die Großhandels-Preise für den Cyrix III liegen zwischen 75 US-Dollar für den 533-MHz-Cyrix-III und 160 US-Dollar für die 667-MHz-Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung für Apps und Spiele bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /