Abo
  • Services:

Bertelsmann Spin-off bietet Digital Rights Management

Digital World Services: Verschlüsselung allein reicht nicht

Das Bertelsmann Spin-off Digital World Services stellt seine individuellen Komplettlösungen für den Vertrieb digitaler Inhalte vor. Dabei übernimmt das Unternehmen alle Aufgaben und Dienstleistungen, die zur sicheren Verbreitung von digitalen Inhalten jeder Art notwendig sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Medienberichterstattung wird derzeit vor allem von Meldungen über Copyright-Rechtsstreitigkeiten und Raubkopien dominiert, wie etwa im Zusammenhang mit Napster oder mp3.com.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Digital World Services will nun alle Elemente des Digital Rights Managements aus einer Hand zur Verfügung stellen und damit Inhalte-Anbietern wie Musikunternehmen oder Verlagen die Möglichkeit geben, neue Märkte über das Internet zu erschließen. Dabei bleiben die Inhalte immer verschlüsselt, sogar dann, wenn sie auf CD gebrannt oder per E-Mail versandt werden.

"Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Inhalte-Anbieter den digitalen Vertriebskanal nutzen", kommentiert Johann Butting, CEO von Digital World Services. "Wie bei den Anfängen des materiellen E-Commerce, fehlen heute aber auch beim digitalen Vertrieb Anbieter mit der nötigen Erfahrung. Ohne stabile Systeme im Hintergrund kann der Schuss leicht in die falsche Richtung gehen. Genau hier werden wir aktiv und übernehmen alle Abläufe - von der Aufbereitung der Inhalte zur Abwicklung der Bezahlung. Alles was der Anbieter liefern muss, sind die Inhalte."

Digital World Services mit Sitz in New York und Hamburg bietet kundenspezifische Dienstleistungen auf allen Gebieten des Digital Rights Management an. Digital World Services wurde im Oktober 1999 als Joint Venture von drei Unternehmen der Bertelsmann Gruppe gegründet: BMG Storage Media, Bertelsmann Multimedia und der Arvato AG. Das Bertelsmann Spin-off nutzt zusätzlich zu internem Know-how Technologie-Partnerschaften mit den weltweiten Marktführern im Digital Rights Management InterTrust Technologies Corporation und Reciprocal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /