Bertelsmann will mediaways verkaufen

Übernimmt Telefonica mediaways von Bertelsmann?

Bertelsmann und das spanische Telekommunikationsunternehmen Telefónica S.A. haben eine Vereinbarung über den möglichen Verkauf des Netzwerk-Dienstleisters mediaWays GmbH, einer Firma des Bertelsmann-Unternehmensbereichs Multimedia, an Telefónica getroffen. Bertelsmann begründet diesen Schritt mit der konsequenten Fortsetzung seiner Internet-Strategie und der damit verbundenen Konzentration auf das Inhalte-Geschäft und den E-Commerce mit Medienprodukten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Umsetzung dieser Strategie sei für Bertelsmann der Besitz eines im Internet-Access-Business tätigen Unternehmens nicht mehr erforderlich. In diesem will Bertelsmann auch die Trennung vom europäischen Bertelsmann-AOL-Joint-Venture AOL Europe verstanden wissen.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (w/m/d) - Fullstack Java Entwicklung
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. C++ Softwareentwickler für geometrische Algorithmen / Robotik (m/w/d)
    GOM GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Die Vereinbarung zwischen Bertelsmann und Telefónica ermöglicht Bertelsmann den Verkauf von mediaWays. Der Verkauf wird erst wirksam, wenn Bertelsmann und Telefónica ihre Optionen zum Abschluss des Geschäfts ausüben. Dabei kann Bertelsmann im Januar 2001 eine Option zum Verkauf wahrnehmen. Wird diese Option nicht ausgeübt, kann Telefónica im April 2001 eine Kaufoption wahrnehmen. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. Über die Höhe des Verkaufspreises machte Bertelsmann keine Angaben.

Nach der Terra-Lycos-Allianz und dem BOL-Joint-Venture zwischen Terra Lycos und Bertelsmann in Spanien und Lateinamerika ist dies das dritte gemeinsame Geschäft von Telefónica und Bertelsmann. In einer umfangreichen strategischen Allianz hatte Telefónica zuvor die Verschmelzung seiner Internet-Tochter Terra Networks mit der US-Suchmaschine Lycos, Inc. angekündigt und für das fusionierte Unternehmen Terra Lycos zugleich eine breite, internationale Content- und E-Commerce-Partnerschaft mit Bertelsmann abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. 4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert
     
    4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert

    Viele Fernseher mit größtenteils 4K-Auflösung sind bei Amazon im Sonderangebot. Zudem sind Smartphones, Echo Show und vieles mehr reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /