Abo
  • Services:

Ericsson-Handy T36m integriert HSCSD, WAP und Bluetooth

Zwerg-Mobiltelefon T36m kommt Ende 2000 auf den Markt

Wer ein bequem in jede Tasche passendes Mobiltelefon mit großem Display und neuester Technik braucht, wird, so Ericsson, mit dem T36m seine wahre Freude haben. Das T36m ist mit seinem fünfzeiligen Display nur 86 Gramm schwer und 96x50x18mm groß. Mit dem flachen Lithium-Polymer-Akku ist das Mobiltelefon bis zu 200 Stunden gesprächsbereit und bietet Gesprächszeit bis zu 7 Stunden 35 Minuten. Es kommt mit Bluetooth-Schnittstelle und eingebautem Datenmodem.

Artikel veröffentlicht am ,

Bild: T36m
Bild: T36m
Das T36m unterstützt HSCSD (High Speed Circuit Switched Data) mit einer erhöhten Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 28,8 kbit/s. Bislang konnten über GSM nur Daten mit 9,6 kbit/s übermittelt werden. So kann man schnell im WAP-Web surfen, E-Mails senden und empfangen. Das T36m bietet dafür einen WAP-Browser nach dem neuen WAP-Standard 1.2.1, der insbesondere für sichere M-Commerce-Transaktionen konzipiert wurde. Neu ist auch, dass man auf dem T36m den so genannten "Aircalendar" (Terminkalender) in Echtzeit über den neuen Standard "Wide Area Network Synchronization" aktualisieren kann - der Terminabgleich mit dem Firmennetz dürfte besonders für Unternehmen interessant sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben

Beim Schreiben von Texten sollen sich das fünfzeilige vollgrafische Display und die intelligente Texteingabhilfe nützlich machen: Im Abgleich mit dem Wörterbuch errät das T36m das richtige Wort, wie man es bereits von anderen Mobiltelefonen her kennt.

Mit dem T36m kann man dank seiner Triple-Band-Technik in den GSM-Netzen in Nord-und Südamerika, Europa und Asien in 120 Ländern telefonieren.

Mit Sprache lassen sich nicht nur Anrufe tätigen, eingehende Anrufe annehmen oder ablehnen. Man kann auch weite Teile des Menüs mit Sprachbefehlen steuern. Insbesondere beim Gebrauch eines Bluetooth-Headsets oder einer portablen Freisprecheinrichtung entfällt so das lästige Drücken von Tasten etwa beim Suchen im Telefonbuch.

Das T36m soll Ende 2000 in Blau und Gelb erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /