Erstes GPRS-Mobiltelefon mit Bluetooth vorgestellt

Ericsson R520m unterstützt WAP, HSCSD und alle drei GSM-Frequenzen

Das neue Ericsson-Mobiltelefon R520m ist mit der neuesten Technik ausgestattet und damit für die Neuerungen im Mobilfunk bestens gerüstet. Mit dem R520m kann man mit Hilfe von GPRS (General Packet Radio Services) sehr schnell und bequem Daten austauschen, im WAP und Web surfen sowie Nachrichten senden und empfangen. Auch HSCSD-Verbindungen (High Speed Circuit Switched Data) sind mit dem R520m möglich. Zudem lässt es sich über Bluetooth drahtlos mit anderen Geräten verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bild: r520
Bild: r520
Mit dem eingebauten WAP-Browser kann man über normale GSM-Verbindungen, GPRS oder HSCSD in den speziell für mobile Endgeräte im Internet bereitgestellten WAP-Inhalten surfen. Oder man schließt über Bluetooth, Infrarot oder Kabel ein Notebook an, um im Internet zu arbeiten oder E-Mails und Dateien zu verschicken und zu empfangen. Der im R520m integrierte Kalender (mit Monats-, Wochen- und Tagesansicht sowie Aufgabenliste) lässt sich über Bluetooth, Infrarot, Kabel oder auch über WAP/Internet bequem mit den Daten im PC synchronisieren.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Das R520m ist ein Triple-Band-Mobiltelefon. Damit kann weltweit in allen GSM-Netzen auf den Frequenzen 900, 1800 und 1900 MHz telefoniert werden. Somit ist das Mobiltelefon auf fünf Kontinenten in 120 Ländern einsatzfähig.

Das Schreiben von Textnachrichten soll die Texteingabehilfe des R520m vereinfachen, muss der Benutzer die Zifferntasten doch nicht mehr mehrmals drücken. Die eingegebenen Kombinationen werden mit dem Wörterbuch verglichen und daraus das richtige Wort erkannt. So muss etwa für "der" nicht mehr 3-33-777, sondern nur 337 eingetippt werden.

Außerdem kann das R520m per Sprachbefehl aus dem Stand-by-Modus in Bereitschaft versetzt werden. Bislang musste dafür immer erst ein Knopf gedrückt werden. Danach kann man per Spracheingabe jemandem aus dem Telefonbuch anrufen. Eingehende Anrufe können über Sprachbefehl angenommen oder abgelehnt werden. Beim Autofahren können die Hände am Lenkrad bleiben.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unterwegs ist die eingebaute Freisprecheinrichtung nützlich, immer dann, wenn andere mithören sollen oder beide Hände benötigt werden. Führt man das Mobiltelefon wieder ans Ohr, wird automatisch auf Normalbetrieb zurückgeschaltet.

Das kupferfarbene R520m soll in kleinen Stückzahlen u.a. für Tests bei den Netzbetreibern und Diensteanbietern im dritten und vierten Quartal 2000 zur Verfügung stehen. In größeren Stückzahlen will es Ericsson im ersten Quartal 2001 auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /