Abo
  • Services:

Internet-Taxi fährt in Berlin

GNN.de: Was versprechen Sie sich von dem Sponsoringprojekt? Wo liegen die Ziele der Partnerschaft?

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Marcel Pelletier: Das Taxi ist kein Sponsoringprojekt, sondern ein originäres berlin.de-Projekt. Berlin.de möchte damit auf den Stellenwert des "Onlinedienstes der Stadt" hinweisen, bei dem jeder Berliner potenzieller Inhaltelieferant ist. Mit dem LiveTaxi kann jeder Berliner ins Internet, auf Wunsch auch zu besonderen Anlässen, die einem besonders am Herzen liegen. Denn berlin.de ist kein Dienst mit Inhalten, die zentral erstellt werden und die der User einfach hinzunehmen hat, sondern ein Spiegelbild des realen Lebens in der Stadt, bereitgestellt von mehr als 160 Berliner Institutionen, aber eben auch Privatleuten.

GNN.de: Wird es bei Erfolg des Projektes künftig eine dauerhafte Einrichtung?

Marcel Pelletier: Das ist wahrscheinlich nicht zu finanzieren, da für eine im Grunde relativ einfache Sache (Bild und Ton aus einem Taxi im Internet), die aber sehr innovativ und damit eine Weltneuheit ist, ein sehr hoher technicher Aufwand betrieben werden muss. Das Taxi läuft vorerst 3 Monate - bis dahin wird auch der Erfolg, gemessen am Interesse der Öffentlichkeit, gut zu bewerten sein und wir werden weitersehen.

GNN.de: Wird auch der Ton aus dem Taxi mit übertragen, so wie es bei den Big-Brother-Internet-Kameras der Fall ist?

Marcel Pelletier: Ja, nur haben wir im Gegensatz zum Big-Brother-Projekt, welches stationär stattfindet, hier mit mehr Schwierigkeiten zu kämpfen - etwa Nebengeräuschen im Fahrzeug etc. Wir gehen aber dennoch davon aus, dass der Ton befriedigend ist.

 Internet-Taxi fährt in BerlinInternet-Taxi fährt in Berlin 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /