Psion Dacom firmiert um in "Psion Connect"

Verstärkter Fokus auf Connectivity-Produkte

Psion Dacom PLC firmiert mit Wirkung vom 2. Juni 2000 in Psion Connect Ltd. um. Damit setzt der britische "Mobile Networking"-Experte und Anbieter von multifunktionalen PC-Cards einen deutlichen Fokus auf Connectivity-Produkte und -Lösungen, um dem sich verändernden Markt und seinen Erfordernissen nachhaltig Rechnung zu tragen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Erweiterung unseres Produktportfolios durch innovative Connectivity-Lösungen für den mobilen Anwender ist unsere Antwort auf den sich verändernden Markt", erläutert Clive Hudson, der als Managing Director seit Anfang des Jahres für das Unternehmen verantwortlich zeichnet. "Seine Anforderungen und erkennbaren Trends sind wesentliche Faktoren bei unserer Produktentwicklung. Wir werden noch in diesem Jahr weitere Connect-Produkte vorstellen, die die Mobilität insbesondere des professionellen Anwenders deutlich erhöhen."

Stellenmarkt
  1. IT Service Owner (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
Detailsuche

Psion PLC hatte im vergangenen Monat die strategische Partnerschaft mit der kalifornischen WIDCOMM Incorporated bekannt gegeben, einem im Markt der drahtlosen Kurzstrecken-Kommunikation tätigen Unternehmen. Auf der Basis seines auf der diesjährigen CeBIT vorgestellten Prototyps einer Bluetooth-Card mit patentierter "Pop-Out"-Antenne und den Bluetooth-Software-Protokollen von WIDCOMM wird Psion Connect in der zweiten Jahreshälfte Bluetooth-Produkte vorstellen. Als erster Großabnehmer hat sich bereits die Dell Computer Corporation angemeldet, die noch vor Ende des Jahres ihre Desktop- und Notebook-Computer damit ausstatten will.

Psion Connect Ltd. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der international agierenden Psion PLC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Digitale Kopie: Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen
    Digitale Kopie
    Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

    Die digitale Kopie von Deutsche Post DHL bleibt aber auf den Briefumschlag beschränkt.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /