Abo
  • Services:

PowerVR3 - Konkurrenz für GeForce2 GTS & Voodoo5?

Erste Grafikkarte mit "PowerVR Series3"-Grafikchip auf der Computex vorgestellt

PowerVR Technologies und STMicroelectronics (STM) haben heute auf der in Taiwan stattfindenden Computer-Fachmesse Computex einen Prototyp einer mit "PowerVR Series3" (PowerVR3)-Grafikchip ausgestatteten Grafikkarte vorgestellt, der zwar nicht mit T&L aber dafür mit Full Scene Anti-Aliasing (FSAA) aufwarten kann. Nebenbei schafft es der ehemals Kyro genannte PowerVR3-Chip noch, bis zu acht Texturen auf ein Pixel zu legen - Multitexturing pur also.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von der Imagination-Technologies-Tochter PowerVR Technologies und STM in Partnerschaft entwickelte PowerVR3-Technologie soll dank ihrer von der vorherigen PowerVR-Chips bekannten " Tile Based Rendering"-Architektur vor allem die Bandbreitenproblematik angehen. Diese soll mit weniger als einem Drittel der von herkömmlichen Renderverfahren benötigten Bandbreite auskommen und damit komplexere 3D-Szenen ermöglichen. Möglich wird das unter anderem dadurch, dass mehrere PowerVR3-Grafikchips das Bild gemeinsam berechnen können.

Stellenmarkt
  1. prismat Gesellschaft für Softwaresysteme und Unternehmensberatung mbH, Dortmund
  2. Websale AG, Nürnberg

Doch nicht "nur" bei den Frameraten soll PowerVR3 der Konkurrenz zu Leibe rücken. Neben kantenfreier 3D-Grafik dank FSAA (2x und 4x) - bisher nur von 3dfx neuen Voodoo5- und Voodoo6-Grafikkarten zufrieden stellend gelöst - soll der PowerVR3 vor allem im Texturbereich eine Menge zu bieten haben: Pixel können mit bis zu acht Texturen bzw. Textureffekten gleichzeitig belegt werden. Ebenfalls unterstützt wird Direct3D-kompatibles Environment Bump Mapping, womit plastischer wirkende Oberflächen möglich werden.

PowerVR3 arbeitet - unabhängig von der gewählten Farbauflösung - intern mit einer Farbauflösung von 32 Bit. Damit soll die Bildqualität auch bei 16-Bit-Farbe optimal sein - Probleme mit Blending-Modis oder Dithering soll es nicht geben.

Neben schneller 3D-Grafik verspricht der bis zu 64 MB Speicher verwaltende PowerVR3 eine schnelle 2D-Grafik mit DVD-Beschleunigung. Der AGP-Bus soll voll ausgereizt werden, sowohl 1x, 2x und 4x inklusive Side Band Adressing (SBA) wird unterstützt. Ein Video-Input-Port ermöglicht es Grafikkarten-Herstellern, ihre PowerVR3-Grafikkarten um Video-Features zu erweitern.

Erste PowerVR3- bzw. Kyro-Grafikkarten sollen noch im zweiten Quartal 2000 erscheinen und mit 32 MB Speicher für unter 200 US-Dollar im Handel erhältlich sein - die Chips werden schon an die Hersteller verschickt. Vermutlich wird PowerVR Technologies - wie auch in der Vergangenheit - das erste Unternehmen sein, das entsprechende Grafikkarten anbieten wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 32,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /