Abo
  • Services:

PowerVR3 - Konkurrenz für GeForce2 GTS & Voodoo5?

Erste Grafikkarte mit "PowerVR Series3"-Grafikchip auf der Computex vorgestellt

PowerVR Technologies und STMicroelectronics (STM) haben heute auf der in Taiwan stattfindenden Computer-Fachmesse Computex einen Prototyp einer mit "PowerVR Series3" (PowerVR3)-Grafikchip ausgestatteten Grafikkarte vorgestellt, der zwar nicht mit T&L aber dafür mit Full Scene Anti-Aliasing (FSAA) aufwarten kann. Nebenbei schafft es der ehemals Kyro genannte PowerVR3-Chip noch, bis zu acht Texturen auf ein Pixel zu legen - Multitexturing pur also.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von der Imagination-Technologies-Tochter PowerVR Technologies und STM in Partnerschaft entwickelte PowerVR3-Technologie soll dank ihrer von der vorherigen PowerVR-Chips bekannten " Tile Based Rendering"-Architektur vor allem die Bandbreitenproblematik angehen. Diese soll mit weniger als einem Drittel der von herkömmlichen Renderverfahren benötigten Bandbreite auskommen und damit komplexere 3D-Szenen ermöglichen. Möglich wird das unter anderem dadurch, dass mehrere PowerVR3-Grafikchips das Bild gemeinsam berechnen können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg

Doch nicht "nur" bei den Frameraten soll PowerVR3 der Konkurrenz zu Leibe rücken. Neben kantenfreier 3D-Grafik dank FSAA (2x und 4x) - bisher nur von 3dfx neuen Voodoo5- und Voodoo6-Grafikkarten zufrieden stellend gelöst - soll der PowerVR3 vor allem im Texturbereich eine Menge zu bieten haben: Pixel können mit bis zu acht Texturen bzw. Textureffekten gleichzeitig belegt werden. Ebenfalls unterstützt wird Direct3D-kompatibles Environment Bump Mapping, womit plastischer wirkende Oberflächen möglich werden.

PowerVR3 arbeitet - unabhängig von der gewählten Farbauflösung - intern mit einer Farbauflösung von 32 Bit. Damit soll die Bildqualität auch bei 16-Bit-Farbe optimal sein - Probleme mit Blending-Modis oder Dithering soll es nicht geben.

Neben schneller 3D-Grafik verspricht der bis zu 64 MB Speicher verwaltende PowerVR3 eine schnelle 2D-Grafik mit DVD-Beschleunigung. Der AGP-Bus soll voll ausgereizt werden, sowohl 1x, 2x und 4x inklusive Side Band Adressing (SBA) wird unterstützt. Ein Video-Input-Port ermöglicht es Grafikkarten-Herstellern, ihre PowerVR3-Grafikkarten um Video-Features zu erweitern.

Erste PowerVR3- bzw. Kyro-Grafikkarten sollen noch im zweiten Quartal 2000 erscheinen und mit 32 MB Speicher für unter 200 US-Dollar im Handel erhältlich sein - die Chips werden schon an die Hersteller verschickt. Vermutlich wird PowerVR Technologies - wie auch in der Vergangenheit - das erste Unternehmen sein, das entsprechende Grafikkarten anbieten wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /