Abo
  • Services:

Planetactive übernimmt Gaming-Plattform CMGA der Telekom

Relaunch für Sommer 2000 geplant

Die Planetactive GmbH übernimmt die Gaming-Plattform CMGA (Communitity of Massive Gaming Agents) von der Deutschen Telekom AG. Das New-Media-Unternehmen hatte die Multiplayer-Gaming-Plattform mit über 35.000 registrierten Nutzern gemeinsam mit der Deutschen Telekom entwickelt und im Herbst 1999 eingeführt. Jetzt betreibt Planetactive CMGA in eigener Regie.

Artikel veröffentlicht am ,

Sinkende Verbindungskosten, neue Spielekonsolen und schnellere Übertragungswege werden nach Ansicht von Matthias Kurwig, CEO von Planetactive, den europäischen Markt beschleunigen: "Online-Gaming wird bei uns zum Massengeschäft. Deshalb wollen wir CMGA zur führenden europäischen Gaming-Plattform machen."

Mit der kompletten Übernahme von CMGA hat Planetactive auch die Lizenzen für alle in der Plattform integrierten Spiele übernommen. Noch für diesen Sommer ist ein Relaunch geplant. "Die Mitglieder können sich freuen. Schon jetzt haben wir Lizenzen für weitere Spiele erworben. Sie werden zum Relaunch präsentiert", so Matthias Kurwig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /