Abo
  • Services:

Planetactive übernimmt Gaming-Plattform CMGA der Telekom

Relaunch für Sommer 2000 geplant

Die Planetactive GmbH übernimmt die Gaming-Plattform CMGA (Communitity of Massive Gaming Agents) von der Deutschen Telekom AG. Das New-Media-Unternehmen hatte die Multiplayer-Gaming-Plattform mit über 35.000 registrierten Nutzern gemeinsam mit der Deutschen Telekom entwickelt und im Herbst 1999 eingeführt. Jetzt betreibt Planetactive CMGA in eigener Regie.

Artikel veröffentlicht am ,

Sinkende Verbindungskosten, neue Spielekonsolen und schnellere Übertragungswege werden nach Ansicht von Matthias Kurwig, CEO von Planetactive, den europäischen Markt beschleunigen: "Online-Gaming wird bei uns zum Massengeschäft. Deshalb wollen wir CMGA zur führenden europäischen Gaming-Plattform machen."

Mit der kompletten Übernahme von CMGA hat Planetactive auch die Lizenzen für alle in der Plattform integrierten Spiele übernommen. Noch für diesen Sommer ist ein Relaunch geplant. "Die Mitglieder können sich freuen. Schon jetzt haben wir Lizenzen für weitere Spiele erworben. Sie werden zum Relaunch präsentiert", so Matthias Kurwig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)

Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /