Abo
  • Services:

Weltweite Abstimmung über die "Neuen 7 Weltwunder"

Initiative will Bewusstsein für das Kulturerbe stärken

Bis zum 31. Juli 2000 soll die Internetgemeinde auf der Web-Site www.new7wonders.com die sieben neuen Weltwunder bestimmen. Bei der einzigartigen Aktion haben weltweit alle Internetuser die Möglichkeit, ihre Favoriten unter den vorausgewählten Denkmälern unserer Welt auszuwählen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die alten Weltwunder wurden im Jahr 200 v. Chr. von dem griechischen Ingenieur Philon von Byzanz bestimmt. Doch nur die Pyramiden von Gizeh können heute noch von Touristen besucht werden. Die Hängenden Gärten von Babylon, der Leuchtturm von Pharos bei Alexandria, der Koloss von Rhodos, das Mausoleum in Halikarnassos, das Kultbild des Zeus in Olympia und der Tempel der Artemis in Ephesos existieren nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Im Jahr 2000 soll die Vision der Antike neu aufleben. Dies sei der ideale Zeitpunkt, so die Initiatoren: Viele Bauwerke seien durch Umwelteinflüsse, Naturkatastrophen und Vernachlässigung in ihrer Existenz stark gefährdet. Das Projekt "New 7 Wonders" hat sich zum Ziel gesetzt, das Weltkulturerbe stärker im Bewusstsein der Menschen zu verankern.

Jedes der sieben gewählten Bauwerke wird für die Produktion eines IMAX-Großleinwand-Films "The New 7 Wonders of the World" angeflogen. Dieser soll in Co-Produktion mit dem kanadischen Produzenten Pascal Blais enstehen. Blais IMAX-Produktion "The Old Man and the Sea" wurde in diesem Jahr mit dem Oscar für den besten Kurzfilm ausgezeichnet.

Jeder, der auf der Website www.new7wonders.com seine Stimme abgibt, kann Mitglied der "The New 7 Wonders Society" werden. Neben der Unterstützung durch die UNESCO konnten Ballonfahrer Bertrand Piccard, der als erster nonstop die Erde umrundete, Schauspieler Dennis Hopper und Schriftsteller Paulo Coelho für das Projekt gewonnen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /