Abo
  • Services:

MMXI: Der Bereich Gesundheit als Newcomer im Netz

Communitys verzeichneten stärksten Besucherzuwachs

Die Kategorie der Community-Sites, d.h. Angebote, die es möglich machen, sich im Netz mit Gleichgesinnten auszutauschen, konnten in den vergangenen drei Monaten die stärksten Besucherzuwächse verzeichnen, dies zeigt ein Vergleich der von MMXI Europe monatlich ermittelten Forschungsergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,

MMXI Europe teilt Webangebote abhängig von ihrer Marktzugehörigkeit nach 27 Kategorien ein. Eine Gegenüberstellung der Besucherzuwächse dieser Kategorien für die letzten drei Monate macht deutlich, dass die Bereiche "Community", "Unterhaltung" und "Verzeichnisse/Nachschlagewerke" mit Abstand das größte Plus an Besuchern erzielten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Hays AG, Hessen

Community-Sites wurden im April 2000 von rund 670.000 mehr Surfern besucht als im Februar diesen Jahres. Freecity.de, ein Neuzugang im Bereich der Communitys, verzeichnete seit Februar den mit Abstand höchsten Besucheranstieg.

Auch die Kategorie "Verzeichnisse/Nachschlagewerke" zog im April mehr Besucher an als noch im Februar. Mit einem Zuwachs von 25 Prozent, was einem Plus von 600.000 Surfern entspricht, konnte sie sich im April auf Rang 2 der Hitliste der zuwachsstärksten Kategorien platzieren.

Ein Newcomer unter den Kategorien ist der Bereich "Gesundheit". Dieser nahm im Februar zum ersten Mal die Ein-Prozent-Hürde bei den Reichweiten und konnte seitdem stark steigende Besucherzahlen verzeichnen. Beispielsweise holten sich beim Netdoktor.de, der Site mit den höchsten Zuwächsen in dieser Kategorie, im April über 100.000 Besucher online Rat zu Themen rund um die Gesundheit, so MMXI Europe.

"Den positiven Trend des Bereichs "Health Care" im Internet meldete unsere Mutter Media Metrix Inc. für die USA schon vor längerem, wobei dort besonders starke Besucherzuwächse seit September 1999 festzustellen sind", sagt Thomas Pauschert, Geschäftsführer von MMXI Deutschland. "Natürlich zählt der Gesundheitssektor mit einer Reichweite von 4,3 Prozent im Augenblick zu den kleineren Kategorien in Deutschland, jedoch mit einem großen Potenzial."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /