Abo
  • Services:

Modeshops in der Krise: Auch C&A gibt Online-Vertrieb auf

Kein "Netz statt Tüte" mehr

Nach der spektakulären Pleite des Versandhauses Boo.com hat auch der Handelskonzern C&A seinen Online-Vertrieb wieder eingestellt, meldet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in der neuen Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst im Januar hatte die Traditions-Bekleidungsfirma ihren Internet-Shop eröffnet und damit, so glaubte C&A damals, ein "richtungweisendes und zukunftssicheres Online-Angebot" verfügbar gemacht. "Funktionalität und Übersichtlichkeit platzieren diesen Auftritt an der Spitze der deutschen Mode- Sites", lobte sich das Unternehmen, das seinen Kunden die Kreditkartenzahlung und den Umtausch der online bestellten Ware in jeder C&A-Filiale anbot.

Stellenmarkt
  1. diconium GmbH, Stuttgart
  2. OSRAM GmbH, Traunreut

Doch die Umsätze blieben weit hinter den Erwartungen zurück. Nach nur fünf Monaten online empfiehlt C&A seinen Kunden nun: "Schauen Sie doch einfach mal wieder in einer unserer zahlreichen Filialen vorbei."

Unterdessen zieht der Boo-Bankrott weitere Kreise im Internet. Während sich frühere Boo-Mitarbeiter etwa auf der Site postboo.com als Design-Berater für andere Firmen anbieten, gestalteten Witzbolde eine im Boo-Stil gestaltete Site, auf der "nichts passiert".

Die Boo.com-Domain sowie der Markenname wurden inzwischen von der Mode-Portalseite Fashionmall.com gekauft. Künftig soll unter boo.com eine Shopping-Mall für Modeshops errichtet werden.

Schon Ende Mai wurde die Backoffice-Technologie von Boo.com vom britischen Unternehmen Bright Station für 372.800 Dollar gekauft.

Boo.com hatte Mitte Mai Konkurs angemeldet. Von den 135 Millionen Dollar Startkapital, die das schwedische Unternehmen angesammelt hatte, waren ein knappes Jahr später nur noch eine halbe Million Dollar da.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /