• IT-Karriere:
  • Services:

Modeshops in der Krise: Auch C&A gibt Online-Vertrieb auf

Kein "Netz statt Tüte" mehr

Nach der spektakulären Pleite des Versandhauses Boo.com hat auch der Handelskonzern C&A seinen Online-Vertrieb wieder eingestellt, meldet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in der neuen Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst im Januar hatte die Traditions-Bekleidungsfirma ihren Internet-Shop eröffnet und damit, so glaubte C&A damals, ein "richtungweisendes und zukunftssicheres Online-Angebot" verfügbar gemacht. "Funktionalität und Übersichtlichkeit platzieren diesen Auftritt an der Spitze der deutschen Mode- Sites", lobte sich das Unternehmen, das seinen Kunden die Kreditkartenzahlung und den Umtausch der online bestellten Ware in jeder C&A-Filiale anbot.

Stellenmarkt
  1. Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland

Doch die Umsätze blieben weit hinter den Erwartungen zurück. Nach nur fünf Monaten online empfiehlt C&A seinen Kunden nun: "Schauen Sie doch einfach mal wieder in einer unserer zahlreichen Filialen vorbei."

Unterdessen zieht der Boo-Bankrott weitere Kreise im Internet. Während sich frühere Boo-Mitarbeiter etwa auf der Site postboo.com als Design-Berater für andere Firmen anbieten, gestalteten Witzbolde eine im Boo-Stil gestaltete Site, auf der "nichts passiert".

Die Boo.com-Domain sowie der Markenname wurden inzwischen von der Mode-Portalseite Fashionmall.com gekauft. Künftig soll unter boo.com eine Shopping-Mall für Modeshops errichtet werden.

Schon Ende Mai wurde die Backoffice-Technologie von Boo.com vom britischen Unternehmen Bright Station für 372.800 Dollar gekauft.

Boo.com hatte Mitte Mai Konkurs angemeldet. Von den 135 Millionen Dollar Startkapital, die das schwedische Unternehmen angesammelt hatte, waren ein knappes Jahr später nur noch eine halbe Million Dollar da.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops und Fernsehern)
  2. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz für 1.799€, Sony KE-85XH9096 85 Zoll LED für 1...
  3. 745€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /