Abo
  • Services:

Web.de bringt Stau- und Baustellenübersicht ins Netz

Verkehrsinfos rund um die Uhr

Mit den beiden neuen Verkehrsservices von Web.de kann man sich neben der aktuellen Baustellensituation auch über Staus auf deutschen Straßen informieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur schnellen Orientierung stehen zwei Navigationsmöglichkeiten zur Verfügung: Gesucht wird entweder über die Landkarte per Mausklick auf das jeweilige Bundesland oder über die Autobahnnummer.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Die Suchergebnisse enthalten Angaben über die Position des Staus, die Ursache und natürlich die Länge. Alle Angaben sind entsprechend dem Verlauf der Autobahn aufgeführt. Zusätzlich zeigt der Web.de Stauservice an, ob die Länge des Staus sich seit der letzten Meldung geändert hat. Diese Funktion soll es dem Autofahrer vor der Abfahrt erlauben, die Situation einzuschätzen.

Staus auf Bundesstraßen und innerorts werden ebenfalls angezeigt. Alle Daten werden im Fünf-Minuten-Rhythmus aktualisiert.

Damit der Autofahrer mit Internetanschluss Strecken mit Baustellen auf Autobahnen meiden oder großräumig umfahren kann, sind in den Baustellenlisten alle vorgesehenen Baumaßnahmen von acht und mehr Tagen Dauer aufgelistet. Die Suchergebnisse enthalten Angaben über die Länge und Dauer der Baumaßnahmen, die entsprechend dem Verlauf der Autobahn der Reihe nach aufgelistet sind.

Ist im Baustellenbereich eine Reduzierung der Anzahl der Fahrstreifen unvermeidbar, wird der Autofahrer darauf hingewiesen. Darüber hinaus finden sind Informationen zu erforderlichen Vollsperrungen, mit Ortsangabe, Zeitdauer und Fahrtrichtung aufgelistet.

Die bundesweiten Ferientermine 2000 von Pfingsten bis Weihnachten zeigen in beiden Services auf einen Blick, zu welchen Terminen es auf den Autobahnen voller wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /