Amiga is Back - AmigaOS soll auf jeder Hardware laufen

AmigaOS-Entwicklerkit für Amiga-, Linux- und Java-Entwickler fertig

Wenn es nach dem Willen von Amiga Inc. geht, soll das Betriebssystem AmigaOS die Computer-Nutzung revolutionieren - so wie es der Amiga-Computer bereits vor über 15 Jahren geschafft hat. Seit heute ist zumindest schon das Amiga Software Developers Kit fertig, mit dem interessierte Entwickler Software programmieren können, die dank dem AmigaOS auf nahezu allen Plattformen laufen soll, ohne rekompiliert werden zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Amiga Software Developers Kit enthält sowohl die für die Software-Entwicklung notwendigen Tools als auch Beispiel-Quellcode. Die damit entwickelte Software - selbst anspruchsvolle Multimedia-Anwendungen - läuft ohne verändert werden zu müssen auf X86-, PowerPC-, M.core-, ARM-, StrongArm-, MIPS-, Hitachi-SH3/4- und in Zukunft auch auf anderen Plattformen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Dabei existiert sowohl eine allein stehende Version von AmigaOS für jede der Plattformen - es muss jeweils nur der Microkernel angepasst werden, der Rest besteht aus plattformunabhängigem Programmcode - als auch ein "AmigaOS-Aufsatz" für die Betriebssysteme Linux, Windows 95/98, Windows NT/2000, Windows CE, OS/9 und QNX4. Weitere sollen folgen. Für Entwickler heißt das, so Amiga: Einmal Code erzeugt, läuft dieser auf praktisch jeder Plattform.

Zu den weiteren Vorzügen von AmigaOS zählen eine starke Integration von JAVA. Dazu hat Amiga Inc. eine schlanke und schnelle JAVA-Engine in das Betriebssystem integriert, die - wie auch die Betriebssystem-Technologie - von Tao stammt.

"Heute haben wir den ersten Schritt in Richtung Zukunft gemacht", betont Bill McEwen, President und CEO von Amiga Inc. "Das neue Amiga SDK bietet eine Umgebung, in der die besten Entwickler der Welt aufregende Anwendungen programmieren können, die Hardware-Beschränkungen überwinden. Heute können Amiga-Entwickler zusammen mit Linux- und Java-Entwicklern in einer Entwicklungsumgebung arbeiten, welche die Grundlage für die Verbreitung von zukünftigen Inhalten ermöglicht."

Das "New Amiga SDK" ist ab sofort für 99 US-Dollar über die Amiga-Website erhältlich. Eine Liste von Händlern, die das Entwickler-Paket in Kürze ebenfalls anbieten werden, findet sich ebenfalls auf der Amiga-Website.

Kommentar:
Programme, die auf jedem Computer laufen, egal ob es sich dabei um einen PC, einen Mac oder einen Amiga handelt - ein Traum! Allerdings reicht ein Microkernel für die einzelnen Plattformen allein nicht aus. Treiber für Grafik-, Sound-, Netzwerk- und sonstige Hardware müssen jeweils vorhanden sein, um AmigaOS zum Erfolg zu verhelfen. Sonst droht Anwendern das gleiche Los wie bei anderen Windows-Alternativen: Warten auf Hardware-Treiber, die vielleicht nie kommen. Doch man kommt nicht umhin zu hoffen, dass Amiga Inc. wirklich eine Revolution einläuten könnte...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /