Abo
  • Services:
Anzeige

Amiga is Back - AmigaOS soll auf jeder Hardware laufen

AmigaOS-Entwicklerkit für Amiga-, Linux- und Java-Entwickler fertig

Wenn es nach dem Willen von Amiga Inc. geht, soll das Betriebssystem AmigaOS die Computer-Nutzung revolutionieren - so wie es der Amiga-Computer bereits vor über 15 Jahren geschafft hat. Seit heute ist zumindest schon das Amiga Software Developers Kit fertig, mit dem interessierte Entwickler Software programmieren können, die dank dem AmigaOS auf nahezu allen Plattformen laufen soll, ohne rekompiliert werden zu müssen.

Anzeige

Das Amiga Software Developers Kit enthält sowohl die für die Software-Entwicklung notwendigen Tools als auch Beispiel-Quellcode. Die damit entwickelte Software - selbst anspruchsvolle Multimedia-Anwendungen - läuft ohne verändert werden zu müssen auf X86-, PowerPC-, M.core-, ARM-, StrongArm-, MIPS-, Hitachi-SH3/4- und in Zukunft auch auf anderen Plattformen.

Dabei existiert sowohl eine allein stehende Version von AmigaOS für jede der Plattformen - es muss jeweils nur der Microkernel angepasst werden, der Rest besteht aus plattformunabhängigem Programmcode - als auch ein "AmigaOS-Aufsatz" für die Betriebssysteme Linux, Windows 95/98, Windows NT/2000, Windows CE, OS/9 und QNX4. Weitere sollen folgen. Für Entwickler heißt das, so Amiga: Einmal Code erzeugt, läuft dieser auf praktisch jeder Plattform.

Zu den weiteren Vorzügen von AmigaOS zählen eine starke Integration von JAVA. Dazu hat Amiga Inc. eine schlanke und schnelle JAVA-Engine in das Betriebssystem integriert, die - wie auch die Betriebssystem-Technologie - von Tao stammt.

"Heute haben wir den ersten Schritt in Richtung Zukunft gemacht", betont Bill McEwen, President und CEO von Amiga Inc. "Das neue Amiga SDK bietet eine Umgebung, in der die besten Entwickler der Welt aufregende Anwendungen programmieren können, die Hardware-Beschränkungen überwinden. Heute können Amiga-Entwickler zusammen mit Linux- und Java-Entwicklern in einer Entwicklungsumgebung arbeiten, welche die Grundlage für die Verbreitung von zukünftigen Inhalten ermöglicht."

Das "New Amiga SDK" ist ab sofort für 99 US-Dollar über die Amiga-Website erhältlich. Eine Liste von Händlern, die das Entwickler-Paket in Kürze ebenfalls anbieten werden, findet sich ebenfalls auf der Amiga-Website.

Kommentar:
Programme, die auf jedem Computer laufen, egal ob es sich dabei um einen PC, einen Mac oder einen Amiga handelt - ein Traum! Allerdings reicht ein Microkernel für die einzelnen Plattformen allein nicht aus. Treiber für Grafik-, Sound-, Netzwerk- und sonstige Hardware müssen jeweils vorhanden sein, um AmigaOS zum Erfolg zu verhelfen. Sonst droht Anwendern das gleiche Los wie bei anderen Windows-Alternativen: Warten auf Hardware-Treiber, die vielleicht nie kommen. Doch man kommt nicht umhin zu hoffen, dass Amiga Inc. wirklich eine Revolution einläuten könnte...


eye home zur Startseite

contator.net: WebWizard News / 29. Dez 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  4. Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences, Esslingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Diese Nvidia-Eigenbrödlerei nervt!

    TeK | 08:40

  2. Re: The machine that builds the machine

    DeathMD | 08:40

  3. Re: Wieviel Akku vertrödelt eigentlich GPS permaON?

    Auf_zum_Atom | 08:39

  4. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    DY | 08:39

  5. Re: stichwort: home-office, digitalisierung

    Ize | 08:37


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel