Abo
  • Services:

Amiga is Back - AmigaOS soll auf jeder Hardware laufen

AmigaOS-Entwicklerkit für Amiga-, Linux- und Java-Entwickler fertig

Wenn es nach dem Willen von Amiga Inc. geht, soll das Betriebssystem AmigaOS die Computer-Nutzung revolutionieren - so wie es der Amiga-Computer bereits vor über 15 Jahren geschafft hat. Seit heute ist zumindest schon das Amiga Software Developers Kit fertig, mit dem interessierte Entwickler Software programmieren können, die dank dem AmigaOS auf nahezu allen Plattformen laufen soll, ohne rekompiliert werden zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Amiga Software Developers Kit enthält sowohl die für die Software-Entwicklung notwendigen Tools als auch Beispiel-Quellcode. Die damit entwickelte Software - selbst anspruchsvolle Multimedia-Anwendungen - läuft ohne verändert werden zu müssen auf X86-, PowerPC-, M.core-, ARM-, StrongArm-, MIPS-, Hitachi-SH3/4- und in Zukunft auch auf anderen Plattformen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Dabei existiert sowohl eine allein stehende Version von AmigaOS für jede der Plattformen - es muss jeweils nur der Microkernel angepasst werden, der Rest besteht aus plattformunabhängigem Programmcode - als auch ein "AmigaOS-Aufsatz" für die Betriebssysteme Linux, Windows 95/98, Windows NT/2000, Windows CE, OS/9 und QNX4. Weitere sollen folgen. Für Entwickler heißt das, so Amiga: Einmal Code erzeugt, läuft dieser auf praktisch jeder Plattform.

Zu den weiteren Vorzügen von AmigaOS zählen eine starke Integration von JAVA. Dazu hat Amiga Inc. eine schlanke und schnelle JAVA-Engine in das Betriebssystem integriert, die - wie auch die Betriebssystem-Technologie - von Tao stammt.

"Heute haben wir den ersten Schritt in Richtung Zukunft gemacht", betont Bill McEwen, President und CEO von Amiga Inc. "Das neue Amiga SDK bietet eine Umgebung, in der die besten Entwickler der Welt aufregende Anwendungen programmieren können, die Hardware-Beschränkungen überwinden. Heute können Amiga-Entwickler zusammen mit Linux- und Java-Entwicklern in einer Entwicklungsumgebung arbeiten, welche die Grundlage für die Verbreitung von zukünftigen Inhalten ermöglicht."

Das "New Amiga SDK" ist ab sofort für 99 US-Dollar über die Amiga-Website erhältlich. Eine Liste von Händlern, die das Entwickler-Paket in Kürze ebenfalls anbieten werden, findet sich ebenfalls auf der Amiga-Website.

Kommentar:
Programme, die auf jedem Computer laufen, egal ob es sich dabei um einen PC, einen Mac oder einen Amiga handelt - ein Traum! Allerdings reicht ein Microkernel für die einzelnen Plattformen allein nicht aus. Treiber für Grafik-, Sound-, Netzwerk- und sonstige Hardware müssen jeweils vorhanden sein, um AmigaOS zum Erfolg zu verhelfen. Sonst droht Anwendern das gleiche Los wie bei anderen Windows-Alternativen: Warten auf Hardware-Treiber, die vielleicht nie kommen. Doch man kommt nicht umhin zu hoffen, dass Amiga Inc. wirklich eine Revolution einläuten könnte...



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /