Abo
  • Services:

Bertelsmann bündelt E-Commerce-Aktivitäten

Andreas Schmidt übernimmt Leitung der Bertelsmann e-Commerce Group

Bertelsmann forciert den Ausbau seiner weltweiten E-Commerce-Aktivitäten und fasst dazu alle Unternehmen und Beteiligungen sowie die Verantwortung für die strategischen Allianzen im elektronischen Handel in der neu gegründeten "Bertelsmann e-Commerce Group" (BeCG) zusammen. President und Chief Executive Officer wird Andreas Schmidt, bislang in gleicher Funktion bei AOL Europe tätig. Sitz der Gruppe werden Hamburg und New York sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel der Bündelung ist es, die Ausrichtung von Bertelsmann zum Anbieter von Medien-E-Commerce weiter zu beschleunigen und den Transfer der Bertelsmann-Inhalte und -Produkte sicherzustellen. Über ihre strategischen Allianzen mit AOL und TerraLycos hat die Gruppe nun direkten Zugang zu etwa 200 Millionen Kunden - zusätzlich zu den rund 45 Millionen Kundenbeziehungen, die Bertelsmann traditionell über die Buch- und Musik-Clubs sowie die Zeitschriften-Abonnements unterhält.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Unternehmensgruppe gliedert sich in fünf Einzelbereiche. In den drei Bereichen E-Commerce, M-Commerce (Mobile Commerce) und B-Commerce (Broadband Commerce) entwickelt und betreibt Bertelsmann globale Plattformen und Unternehmen wie barnesandnoble.com, bol.com und Bertelsmann Broadband Group.

Zusätzlich wird die E-Commerce Group über einen eigenen Venture-Capital-Fond (BeCG Ventures) in die Entwicklung und den Ausbau neuer Technologien und Marken investieren. In der Strategic Alliances Division schließlich sollen zudem die globalen Allianzen von Bertelsmann mit AOL Inc. und TerraLycos gebündelt und weiterentwickelt werden.

Die E-Commerce Group ist Teil des Bertelsmann-Unternehmensbereichs, in dem künftig die Multimedia-, Club- und Direktkundengeschäfte unter der Leitung von Vorstandsmitglied Klaus Eierhoff zusammengefasst werden. Schmidt hat seine neue Funktion zum 1. Juni 2000 angetreten. Er wird zugleich Mitglied des Bereichsvorstands für die Multimedia-, Club- und Direktkundengeschäfte sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /