Abo
  • Services:

DataPlay - Weiteres Kapital für mobilen 500-MB-Datenträger

Münzgroßer mikro-optischer Datenträger für den mobilen Einsatz

Insgesamt 50 Millionen US-Dollar hat DataPlay Incorporated in der dritten Finanzierungsrunde von Unternehmen wie S3, Samsung Electronics, STMicroelectronics, Toshiba, der 3M-Tochter Imation und sogar einem Unternehmen aus der Musikbranche erhalten. Dabei scheinen die Investoren viel auf das von DataPlay entwickelte mikro-optische Speichermedium zu setzen, das vor allem in mobilen Geräten zum Einsatz kommen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

500 MB DataPlay Disc
500 MB DataPlay Disc
Das DataPlay Disc genannte Medium kann 500 MB Daten speichern und ist dabei nicht viel größer als Iomegas Clik!-Medien, die zudem nur eine Kapazität von 40 MB bieten. Vor allem für den E-Commerce-Bereich interessant ist die ContentKey-Technologie, mit der man nach Bezahlung auf DataPlay Disc ausgelieferte Daten über das Internet freischalten lassen kann.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

DataPlay hofft, dass die DataPlay-Disc-Laufwerke in Unterhaltungselektronik-Geräten wie digitalen Audioplayern, E-Books, tragbaren Spielekonsolen, Digital-Kameras und Internet-fähigen Mobiltelefonen ihren Einsatz finden werden. Die Beteiligung von Unternehmen wie S3 weist darauf hin, dass die DataPlay Disc ihren Weg nicht nur in RIO-MP3-Player sondern auch in PDAs, Information-Appliances und Webpads finden könnte.

Erste Geräte, in denen die DataPlay Disc zum Einsatz kommt, sollen in der ersten Jahreshälfte 2001 auf den Markt kommen. Zeitgleich sollen vorbespielte DataPlay Discs erhältlich sein. Einzelne unbespielte DataPlay Discs sollen zwischen 5 und 10 US-Dollar kosten - damit hat DataPlay gute Chancen, die Konkurrenz ins Schwitzen zu bringen.

DataPlay Incorporated mit Sitz in Colorado wurde im November 1998 gegründet und beschäftigt derzeit rund 80 Mitarbeiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /