• IT-Karriere:
  • Services:

Brokat gründet Tochtergesellschaft in Italien

Marktanteil von 20 Prozent angestrebt

Die Brokat AG hat eine Tochtergesellschaft in Italien gegründet. Damit will der Anbieter von Software für E-Business-Lösungen seine Präsenz auf dem europäischen Markt weiter ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen bietet seine E-Service-Plattform Twister sowie Standardapplikationen auf dem italienischen Markt vor allem Finanzdienstleistern und Internet Service Providern an. Dazu zählen auch Anwendungen für die Einbindung des Mobiltelefons in das E-Business wie Mobile Payment oder Mobile Banking.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main

Ziel ist es, auf dem italienischen Markt im Segment E-Finance, einem der Kerngeschäftsfelder von Brokat, in den nächsten drei Jahren einen Marktanteil von 20 Prozent zu erreichen.

"Wir wollen in Italien noch in diesem Jahr Referenzprojekte in unseren Zielmärkten E-Finance und E-Commerce gewinnen, um als Key Player im italienischen Markt wahrgenommen zu werden", erklärt Angelo Maestrini, Chief Operating Officer von Brokat. "Entsprechend unserer Gesamtstrategie werden wir verstärkt mit Partnern zusammenarbeiten", so Maestrini weiter.

Derzeit sind vier Mitarbeiter im Büro der Brokat Italy srl in Mailand beschäftigt. Brokat plant, die Mitarbeiterzahl bis Jahresende auf zehn zu erhöhen.

Laut einer Studie von Datamonitor sollen die Investitionen im Bereich E-Banking in Italien bis 2004 jährlich um mehr als 50 Prozent wachsen. Wurden 1999 noch 21 Millionen US-Dollar in die Infrastruktur für das E-Banking investiert, sollen es 2004 schon 164 Millionen US-Dollar sein.

Die Marktforscher von Ovum sehen für den mobilen E-Commerce in Italien sehr gute Perspektiven voraus. Im Jahr 2005 wird es einer ihrer Studien zufolge 63,6 Millionen Mobiltelefone in Italien und damit mehr als ein Handy pro Einwohner geben.

Brokat hatte im vergangenen Rumpfgeschäftsjahr einen Umsatz von 51,3 Millionen DM erzielt. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres hat Brokat seinen Umsatz um 118 Prozent auf 38,5 Millionen DM gesteigert. Brokat ist ein Anbieter von E-Business-Lösungen. Im Marktsegment Internet-Banking ist das Unternehmen nach eigenen Angaben weltweit Marktführer. Zu den Kunden zählen die Deutsche Bank 24, Allianz, ABN Amro, die Advance Bank, Debitel, die Schweizer Post und Primus-Online. Die Brokat AG hat ihren Sitz in Stuttgart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 20,49€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /