Abo
  • Services:

Österreicher soll "I love you "- Variante verbreitet haben

Verbreiter der "I love you "- Variante "Antivirus-GmbH" festgenommen

Im Rahmen der Ermittlungen bezüglich des "I love you"-Virus und seiner Varianten hat das Bundeskriminalamt (BKA) in enger Zusammenarbeit mit den österreichischen Sicherheitsbehörden einen österreichischen Staatsangehörigen ermittelt, der unter dem dringenden Verdacht steht, eine gefährliche Virusvariante des "I love you"-Virus von Österreich aus seit dem 7. Mai 2000 in Umlauf gebracht zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bundeskriminalamt ermittelt im Auftrag von Bundesinnenminster Otto Schily seit dem 5. Mai 2000 gegen die Urheber und Verbreiter des Computervirus "I love you" und seiner Varianten. Das Ermittlungsverfahren ist bei der Staatsanwaltschaft Wiesbaden anhängig. Bisher wurden circa 50 Virusvarianten festgestellt, die sich hauptsächlich durch andere Absender- und Betreffzeilen sowie Modifizierungen des Textes unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Auf Grund dieser Erkenntnisse durchsuchte die österreichische Polizei am 30. Mai 2000 die Wohnung eines Tatverdächtigen in Traiskirchen. Dabei wurden eine Computeranlage sowie mehrere CD-ROMs sichergestellt. In seiner Vernehmung gestand der 28-Jährige, die "I love you"-Virusvariante "Antivirus-GmbH" erstellt und über das Internet verbreitet zu haben. Der Tatverdächtige wurde nach Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Empfänger der infizierten Antivirus-GmbH-E-Mail bekamen laut BKA zusätzlich einen Dateianhang übersandt, der angeblich eine Liste mit Namen von Love-Letter-Viren beinhaltete, die nicht geöffnet werden sollten. Dieser Dateianhang enthielt jedoch selbst den modifizierten Quellcode des "I love you"-Virus, der unter anderem wichtige Systemdateien sowie Word- und Exceldokumente löscht.

Aussagen zum Umfang der Verbreitung und zum Schaden, den diese Variante des "I love you"-Virus angerichtet hat, könnten derzeit noch nicht gemacht werden, so die Ermittler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /