• IT-Karriere:
  • Services:

Österreicher soll "I love you "- Variante verbreitet haben

Verbreiter der "I love you "- Variante "Antivirus-GmbH" festgenommen

Im Rahmen der Ermittlungen bezüglich des "I love you"-Virus und seiner Varianten hat das Bundeskriminalamt (BKA) in enger Zusammenarbeit mit den österreichischen Sicherheitsbehörden einen österreichischen Staatsangehörigen ermittelt, der unter dem dringenden Verdacht steht, eine gefährliche Virusvariante des "I love you"-Virus von Österreich aus seit dem 7. Mai 2000 in Umlauf gebracht zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bundeskriminalamt ermittelt im Auftrag von Bundesinnenminster Otto Schily seit dem 5. Mai 2000 gegen die Urheber und Verbreiter des Computervirus "I love you" und seiner Varianten. Das Ermittlungsverfahren ist bei der Staatsanwaltschaft Wiesbaden anhängig. Bisher wurden circa 50 Virusvarianten festgestellt, die sich hauptsächlich durch andere Absender- und Betreffzeilen sowie Modifizierungen des Textes unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Bayreuth, Augsburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Auf Grund dieser Erkenntnisse durchsuchte die österreichische Polizei am 30. Mai 2000 die Wohnung eines Tatverdächtigen in Traiskirchen. Dabei wurden eine Computeranlage sowie mehrere CD-ROMs sichergestellt. In seiner Vernehmung gestand der 28-Jährige, die "I love you"-Virusvariante "Antivirus-GmbH" erstellt und über das Internet verbreitet zu haben. Der Tatverdächtige wurde nach Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Empfänger der infizierten Antivirus-GmbH-E-Mail bekamen laut BKA zusätzlich einen Dateianhang übersandt, der angeblich eine Liste mit Namen von Love-Letter-Viren beinhaltete, die nicht geöffnet werden sollten. Dieser Dateianhang enthielt jedoch selbst den modifizierten Quellcode des "I love you"-Virus, der unter anderem wichtige Systemdateien sowie Word- und Exceldokumente löscht.

Aussagen zum Umfang der Verbreitung und zum Schaden, den diese Variante des "I love you"-Virus angerichtet hat, könnten derzeit noch nicht gemacht werden, so die Ermittler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /