Abo
  • Services:

Palm liefert HotSync-Server für Unternehmen

Integration von PalmOS-kompatiblen Geräten in Firmen-Netzwerke

Palm Inc. hat nach einem erfolgreichen Beta-Test gemeinsam mit Entwicklern und Handelspartnern eine Windows-NT-Server-basierte Lösung für große Unternehmen fertig gestellt, mit der PalmOS-kompatible Handhelds in Informations-Management-Systeme einbezogen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe des Palm HotSync Server sollen Unternehmen die Verwaltung von Handhelds und ihren Applikationen sowie die Synchronisation mit Groupware- und Geschäftsprozess-Systemen von einem zentralen Server aus verwalten können. Noch in diesem Jahr soll der Palm HotSync Server um Unterstützung für WindowsCE-basierte Handhelds erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. AXIT GmbH - A Siemens Company, Frankenthal
  2. Haufe Group, Freiburg

Für die Entwicklung eigener Handheld-Anwendungen wurde eine zu Microsofts COM API kompatible Entwicklungs-Schnittstelle integriert. Damit lassen sich zusätzliche Möglichkeiten zur Handheld-Synchronisation mit nahezu allen Unternehmens-Anwendungen integrieren. Entwicklungs-Tools wie Visual Basic, C++ und Java werden dabei unterstützt.

Eine Reihe von Drittanbietern hat bereits diverse Erweiterungen für Palms Server-Software angekündigt. Chapura bietet beispielsweise mit dem Microsoft Exchange Conduit eine Schnittstelle zwischen den gewohnten PalmOS-Anwendungen und MS Exchange E-Mail und Kalender.

Den Zugriff auf den HotSync-Server können Handheld-Nutzer entweder per Cradle (Docking-Station), Netzwerk oder Modem erlangen.

Der PalmHotSync Server ist ab sofort erhältlich. Die kleinste Version mit einer Lizenz für fünf Nutzer kostet 2.400 US-Dollar. Das Microsoft Exchange Conduit gibt es ab 330 US-Dollar (5-Nutzer-Lizenz). Näheres zu den Produkten und den Support-Dienstleistungen findet sich auf Palms HotSync-Server-Webseiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. 449€

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /