Abo
  • Services:

freenet.de bietet Spezialtarif für Schüler: 1,9 Pf./Min.

Internet-Initiative school.freenet.de startet am 15. Juni 2000

Nach Ankündigungen von Telekom und AOL konkretisiert nun auch freenet Pläne für einen Spezialtarif für Schüler und Lehrer, besonders innovativ gestaltet sich aber auch das Angebot von freenet nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 1. Juli können Schüler und Lehrer zwischen 14 und 20 Uhr für 1,9 Pfennig die Minute mit freenet ins Internet - ohne Mindestabnahme, die freenet bei diesem Tarif normalerweise vorsieht. Zudem will freenet den 1.000 Schulen eine Domain inklusive 50 MB Webspace und 100 E-Mail-Adressen schenken.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

AOL bietet im Gegensatz dazu einen Internetzugang für 3,9 Pfennig pro Minute und 6 Pfennig pro Verbindungsaufbau und erlässt Schülern und Lehrern die Grundgebühr.

Die Telekom kommt ihren Ankündigungen nicht nach und bietet bisher nur Schulen kostenlose T-Online-Zugänge.

Kommentar:
Die Unternehmen versuchen offenbar mit ihren Ankündigungen mehr von der aktuellen, schlechten Situation zu profitieren, als wirklich Angebote zu machen, die nennenswert sind. Surfen für 1,9 Pfennig oder weniger lässt sich tagsüber auch über andere Anbieter; der freenet-Schüler-Tarif ist also nichts wirklich besonderes, aber im Vergleich zu den 3,9 Pfennig von AOL - die eher als schlechter Scherz erscheinen - wesentlich attraktiver.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /