• IT-Karriere:
  • Services:

Buch.de internetstores AG steigert Umsatz deutlich

Ausbau zu Internet-Medien- und -Geschenkhaus

Die Gesamtleistung der buch.de internetstores AG betrug im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2,71 Millionen DM und konnte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 349 Prozent gesteigert werden. Für 2000 ist die Ausweitung des Produktsortiments geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Umsätzen von 2,05 Millionen DM erwirtschaftete die Gesellschaft bereits im traditionell umsatzschwachen ersten Quartal ein deutlich über den Erwartungen liegendes Ergebnis. Gegenüber dem ersten Quartal 1999 entspricht dies einem Umsatzzuwachs von 239 Prozent. Den Umsatz erzielte die Gesellschaft durch den Verkauf von deutsch- und fremdsprachigen Büchern sowie von Blumensträußen. Der Anteil, den der Bereich B2B am Umsatz hat, lag bei 10 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKKA, Braunschweig

Auch das Ergebnis der Gesellschaft entwickelte sich im ersten Quartal deutlich günstiger als geplant. Mit einem operativen Verlust von 2,48 Millionen DM in den ersten drei Monaten dieses Jahres fiel das Ergebnis bereits weitaus besser aus als noch im Vorquartal (4. Quartal 1999: 5,56 Millionen DM; 1. Quartal 1999: 0,90 Millionen DM). Der Jahresfehlbetrag erreichte in der Berichtsperiode 1,13 Millionen DM, plus 158 Prozent zum Vorjahresquartal.

Der Verlust je Aktie betrug 0,15 DM gegenüber 0,07 DM im 1. Quartal 1999.

Die weitere Geschäftsentwicklung im Gesamtjahr beurteilt der Vorstand äußerst positiv: Der positive Umsatztrend im ersten Quartal, die Ergebnisse durch die ersten Multi-Channel-Maßnahmen mit Phönix-Montanus, die Erweiterung der Mediensortimente im dritten Quartal sowie weitere Kooperationen und Abschlüsse, die zur Zeit verhandelt werden, haben das Management veranlasst, die ursprüngliche Umsatzprognose von 11,2 Millionen DM auf 18 Millionen DM um mehr als 50 Prozent nach oben zu korrigieren. Die Gesellschaft geht allerdings davon aus, dass der operative Verlust 11 bis 14 Millionen DM betragen wird.

Buch.de sieht vor, dass die Gesellschaft zu einem Internet-Medien- und -Geschenkhaus ausgebaut wird, wobei die Kernkompetenz nach wie vor im Verkauf von Büchern liegen soll. Dazu wird buch.de im dritten Quartal sukzessive CDs, Videos, DVDs sowie weitere Produktgruppen in das Sortiment aufnehmen. Neben dem "natürlichen" Umsatzpotenzial sollen sich insbesondere im Hinblick auf die Multi-Channel-Strategie zusätzliche Potenziale ergeben, da der themenorientierte Verkauf durch Phönix-Montanus-Mitarbeiter zu einer besonderen Promotion dieser Sortimente beitragen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /