Abo
  • Services:

Internet via Funk bald "flächendeckend" in Deutschland

Airdata will größter Anbieter des Wireless Local Loop werden

Die Stuttgarter Airdata will innerhalb dieses Jahres noch bis zu 30 neue technische Zentralen in Deutschland aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ausbauplan der technischen Zentralen von Airdata erstreckt sich über die wichtigsten Ballungszentren Deutschlands, innerhalb derer sich der Hauptanteil der "Internet- Vielnutzer" und das Gros kleiner sowie mittelständischer Betriebe befindet. Diese kommen auf Basis der Funk-Technologie mit derzeit bis zu 512 kBit/s zum günstigen Pauschalpreis ohne zusätzliche Telefonkosten ins Netz der Netze.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Bis Mitte 2000 will Airdata in Aachen, Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Braunschweig, Bremen, Oldenburg, Chemnitz, Zwickau, Dortmund, Hagen, Dresden, Düsseldorf, Duisburg, Oberhausen, Gelsenkirchen, Frankfurt/Main, Darmstadt, Halle, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Kiel, Köln, Krefeld, Mönchengladbach, Leipzig, Lübeck, Magdeburg, Mannheim, Ludwigshafen, München, Münster, Osnabrück, Nürnberg, Wiesbaden, Mainz und Stuttgart vertreten sein.

Der Ausbau soll durch Partnerschaften mit ISPs, Systemhäusern und Telefongesellschaften voran getrieben werden.

Die Stuttgarter Airdata Holding GmbH ist ein Joint Venture der Altvater Airdata Systems GmbH & Co. KG und der Venture- Capital-Firma IMH Industrie Management Holding GmbH.

Durch die Ausdehnung des bisherigen Funknetzes will das Unternehmen in Deutschland eine führende Marktposition als Wireless Local Loop-Carrier aufbauen.

Die Gesellschaft bietet seit Herbst 1999 Internet-Anschlüsse über die eigen entwickelte Wiman-Funknetztechnologie an. Die Übertragungsgeschwindigkeit von zunächst 512 kbit/s soll noch im Jahr 2000 auf 2 Mbit/s erhöht werden. Bei einer Netto-Datenrate von 512 kBit/s (duplex) kann das Wiman II Funkmodem Daten über eine Entfernung von bis zu 10 Kilometern übertragen. Durch das Frequenzsprungverfahren wird bei der Funkübertragung in Abständen von wenigen Millisekunden der Frequenzkanal gewechselt, somit ist der Datenstrom der Wiman II Funkmodems nach Angaben des Herstellers fast vollständig abhörsicher. Die Wiman-II-Produktlinie unterstützt insbesondere den Punkt-zu-Multipunkt-Betrieb.

Wesentliches Merkmal der Wiman-Technologie ist, dass in dem selben räumlichen Gebiet bis zu 40 Wiman-Netze parallel zueinander betrieben werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /